Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland will die Versuche des Iran Atomwaffen zu erhalten nicht offenlegen

„Das Versäumnis der Bundesregierung, Informationen über mögliche Verstöße gegen Sanktionen durch den Iran zu veröffentlichen, widerspricht der bisherigen Praxis des Landes“, heißt es in einem deutschen Medienbericht.

Laut Fox News hat Deutschland es abgelehnt, die Anzahl der Versuche des iranischen Regimes, illegale Atomwaffen und Raketentechnologie zu erhalten, offen zu legen.

Das US-amerikanische Netzwerk gab an, es habe am 18. März einen Brief des deutschen Außenministeriums erhalten, in dem es heißt: „Eine Statistik im Bereich des Außenhandels wird nicht bei der Zollstrafstelle aufbewahrt.“

Dem Bericht zufolge wurde der Brief von Niels Annen, einem Staatsminister im Außenministerium verfasst, der im Februar den 40. Jahrestag der Revolution der Islamischen Republik Iran in der iranischen Botschaft in Berlin feierte.

Die deutsche Linkspartei hatte Ende Februar eine parlamentarische Anfrage an die Bundesregierung gerichtet, in der sie nach der Anzahl der Fälle, den Ermittlungen und der Art der Ergebnisse für Irans Verstöße gegen die Sanktionen beim Zollstrafamtes der Bundesrepublik Deutschland zwischen 2015 und 2018 gefragt hat, berichtet Fox .

Nach einem Bericht der deutschen t-online-Nachrichtenagentur widerspricht das Versäumnis der Bundesregierung, Informationen über mögliche Verstöße gegen Sanktionen durch den Iran zu veröffentlichen, der bisherigen Praxis des Landes. „Bis 2004 hatte die Bundesregierung die Daten des Zollkriminalamts noch länderspezifisch und in ihren Waffenexportberichten detailliert dargestellt“, berichtete t-online.

„Wir haben der Antwort von Staatsminister Annen nichts hinzuzufügen“, sagte eine Sprecherin der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Erklärung an Fox News.

Das US-amerikanische Netzwerk hat zuvor einen deutschen Geheimdienstbericht aus dem Jahr 2018 geprüft, in dem es heißt: „Der Iran unternahm wie auch Pakistan und Syrien weiterhin Anstrengungen, um Güter und Know-how zu erwerben, die für die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen verwendet werden sollen und um entsprechende Raketen zu optimieren.“ Der Bericht beruhte auf der Tätigkeit des iranischen Regimes in Deutschland, sagt Fox.

Dem Dokument zufolge „hat der Iran sein ehrgeiziges Programm zum Erwerb von Technologie für das Raketen- und Raketenabfertigungsprogramm unverändert fortgesetzt.“

Ein Sprecher des deutschen Außenministeriums bekräftigte gegenüber Fox News den Standpunkt des Europäischen Rates vom Februar zum iranischen Raketenprogramm.

„Der Rat ist auch sehr besorgt über die Aktivitäten der iranischen Republik beim Bau ballistischer Raketen und fordert den Iran auf, von diesen Aktivitäten abzusehen, insbesondere von der Einführung ballistischer Raketen, die nicht mit der Resolution 2231 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vereinbar sind, zusammen mit der Erhöhung der Anzahl seiner Raketentests und operativen Raketenstarts“, sagte der Sprecher.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/03/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.