Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

2000 Jahre altes Chashmona’im Dorf in Jerusalem entdeckt

Im Sharafat-Viertel von Jerusalem wurden beeindruckende Überreste eines jüdischen Dorfes aus der Zeit von Chashmona’im entdeckt, von dem Archäologen sagen, dass es ungefähr 2.000 Jahre alt ist.

Bei der Ausgrabung, die von der Moriah Jerusalem Development Corporation im Auftrag der Gemeinde finanziert wurde, sind eine große Weinpresse und Fragmente vieler Vorratsgefäße, eine große Columbarium-Höhle (Taubenschlag), eine Olivenpresse, eine große Mikwe, eine Wasserzisterne, sowie Steinbrüche und Wohnanlagen entdeckt worden.

Die antike Olivenpresse wurde in Sharafat, Yerushalayim, entdeckt. Foto: IAA

Das bedeutendste Merkmal der Ausgrabung ist eine extravagante Grabstätte mit einem Korridor, der zu einem großen Innenhof führt, der in den Fels gemeißelt ist. Der Hof hatte eine umlaufende Bank am Eingang der Grabhöhle vor der Fassade. In der Höhle befanden sich mehrere Kammern mit jeweils in die Wände gemeißelten länglichen Grabnischen (Kochim). Um die begrabenen Parteien zu respektieren und gemäß den halachischen Beschränkungen, die Bestattungen nicht zu stören, wurde die Höhle versiegelt.

Die Erde, die den Innenhof des Bestattungsgeländes bedeckte, enthielt einige große Bausteine, von denen einige architektonische Elemente waren, die zur Zeit von Bayis Sheni üblich waren. Am interessantesten ist eine große dorische herzförmigen Säule. Es wurden auch einige Kranzfragmente gefunden. Ein solches Qualitätshandwerk von architektonischen Elementen ist sehr selten.

Die derzeitige Ausgrabung hat bisher nur einen kleinen Teil eines größeren Dorfes freigelegt, das im Süden existierte. Die Funde scheinen jedoch bereits darauf hinzudeuten, dass das Dorf landwirtschaftlicher Natur war und die Bewohner unter anderem Wein und Olivenöl herstellten und Tauben züchteten. Tauben waren in dieser Zeit ein wichtiges Gut, da Fleisch und Eier von den Menschen verzehrt und auch für Korbanos verwendet wurden. Der Kot der Tauben wurde als Dünger für die Landwirtschaft verwendet. Columbarium-Höhlen, waren Anlagen zur Zucht der Tauben und sind im Gebiet von Jerusalem bekannt.

Die Ausgrabung wird von der Israel Antiquities Authority im Stadtteil Sharafat in Jerusalem durchgeführt.

 

Von am 28/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.