Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensische Terrortrupps deponierten in der Nacht Sprengsätze an der Gaza-Grenze

Am Vorabend der drohenden Massenproteste an der Grenze zu Gaza, legten terroristische Nachtkommandos entlang des Sicherheitszauns große Depots mit Sprengsätzen an. Die Terrorkommandos waren laut genug, um in den nahe gelegenen israelischen Gemeinden gehört zu werden, berichteten die Bewohner Donnerstagnacht.

IDF-Divisionen sind im Grenzgebiet stationiert und erwarten am Freitag Zehntausende palästinensische Demonstranten und eine weitere Runde gewalttätiger Auseinandersetzungen. Der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu hat bereits am Tag davor gewarnt, dass weitere Provokationen dazu führen könnten, dass Truppen in den Gazastreifen geschickt werden.

Die Infanterie- und Artillerieeinheiten der Armee, wurden als Reaktion auf die Terroranschläge während der Woche verstärkt. Darüber hinaus sagte das Militär, dass die Verlegung aller Kampfeinheiten, die derzeit dem Südkommando zugewiesen sind, aufgehoben wurde.

Ein Sprecher der südisraelischen Region Eshkol bestritt einen Bericht des Nachrichtensender Kan, in dem es heißt, die Bewohner des Kibbuz Kerem Shalom wurde geraten, am kommenden Wochenende in Erwartung schwerer Unruhen, sich evakuieren zu lassen.

Nach Angaben des Beamten wurde den Kibbuz-Bewohnern vom Rat ein freies Wochenende angeboten, um ihnen eine Pause von den lauten nächtlichen Unruhen am nahen Grenzzaun zu gewähren und nicht, um der Gewalt aus dem Gazastreifen zu entgehen.

Während des Tages beschädigte eine Gruppe Palästinenser den Sicherheitszaun und flüchtete, als israelische Truppen laut Kanal 12 Warnschüsse abfeuerten.

In einem weiteren Zeichen der angespannten Situation, gab die US-Botschaft in Jerusalem einen Warnhinweis für den Gazastreifen und die Stadtzentren in Judäa und Samaria heraus, in dem es heißt: „Standorte in ganz Israel und im Westjordanland könnten auch Schauplätze für Demonstrationen, Proteste, Polizei, Militär und/oder zivile Reaktionen sein. Sicherheitsvorfälle, einschließlich Raketenbeschuss, können weit über Gaza und seine Peripherie hinaus und jederzeit auftreten, wie die Raketenangriffe vom 14. März und 25. März in Zentral-Israel zeigen.“

Während ägyptisch vermittelte Verhandlungen zwischen Hamas und Israel Berichten zufolge fortgeführt wurden, wiederholte ein hochrangiges Mitglied des militärischen Flügels der Hamas die Behauptung, der Raketenbeschuss gegen Israel sei nicht vorsätzlich erfolgt.

„Die frühzeitige automatische Aktivierung der Raketen aus dem Gazastreifen war das Ergebnis einer Entscheidung der Führung des Widerstands, ihre Kampfbereitschaft zu erhöhen“, sagt der nicht namentlich benannte Izz ad-Din al-Qassam-Brigadebeamte dem arabischen Sender Al-Jazeera.

„Wir beschlossen, unsere Kampfbereitschaft zu verstärken, nachdem die Besatzung entschlossen war, vor den Wahlen eine feindselige Handlung durchzuführen“, erklärte er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/03/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.