Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

ANALYSE: Warum nimmt der europäische Antisemitismus weiter zu?

Nach all den Jahren des großen Hasses auf Juden hat sich die EU nicht einmal darum bemüht, vergleichbare Statistiken zum Antisemitismus zu erstellen.

Die Leute fragen mich oft, warum der europäische Antisemitismus weiter steigt. In Zeitungen lesen sie über die Zunahme von Vorfällen in verschiedenen großen Ländern. Bevor diese Zahlen erwähnt werden, ist zu beachten, dass die Statistiken zwischen den Ländern nicht vergleichbar sind.

Nach all den Jahren des großen Hasses auf Juden hat sich die EU nicht einmal darum bemüht, vergleichbare Statistiken zum Antisemitismus zu erstellen.

Die Jahreszahlen in einem bestimmten Land werden jedoch normalerweise nach derselben Methode ermittelt. In Frankreich stieg die Zahl der antisemitischen Vorfälle von 311 im Jahr 2017 auf 541 im Jahr 2018. „Der Antisemitismus breitet sich wie ein Gift aus“, kommentierte Innenminister Christophe Castaner.

Die deutsche Regierung berichtet, dass im Jahr 2018, 1646 Verbrechen mit Judenhass verbunden waren. Dies entspricht einer Steigerung von 10% gegenüber den Vorjahren. Körperliche Angriffe stiegen von 37 im Jahr 2017 auf 62 im Jahr 2018.

Die von der britischen jüdischen Verteidigungsorganisation Community Security Trust gesammelten Daten zeigen, dass 2018 in Großbritannien 1652 antisemitische Vorfälle gemeldet wurden. Dies entspricht einem Anstieg von 16% gegenüber dem Vorjahr. Die Vorfälle, die überwiegend gewaltlos sind, fanden im Laufe des Jahres ziemlich regelmäßig statt. Zum ersten Mal wurden jeden Monat mindestens 100 Vorfälle registriert.

Je mehr Daten gesammelt werden, desto schlechter wird das Bild. Eine Umfrage im März 2019 ergab, dass 90% der französischen jüdischen Studenten angaben, auf dem Campus antisemitische Äußerungen erlebt zu haben. Zwanzig Prozent gaben an, mindestens einmal einen antisemitischen körperlichen Angriff erlitten zu haben. Von diesen berichteten mehr als die Hälfte, dass mehr als einmal Gewalt ausgeübt wurde.

Die Eurobarometer 484-Studie von 2019 mit dem Titel, „Die Wahrnehmungen des Antisemitismus“ hat gezeigt, dass in allen oben genannten Ländern die Mehrheit der Bevölkerung den Antisemitismus als ein großes Problem wahrnimmt.

Im Jahr 2018 führte die Agentur für Grundrechte (FRA) die wahrscheinlich größte Studie über die Wahrnehmung von Juden über Antisemitismus in zwölf Ländern durch. Diese Studie ist zwar nicht statistisch gültig, gibt aber auch Hinweise auf einen starken Antisemitismus.

Eine Vielzahl zusätzlicher Studien ist verfügbar. Die Botschaft über den verstärkten europäischen Antisemitismus ist klar.

Was sind die Gründe? Um dieses Phänomen vollständig zu verstehen, sind mehrere eingehende Untersuchungen erforderlich. Jede Analyse ohne diese hat spekulative Elemente. Das heißt aber nicht, dass wir nichts wissen.

Wie so viele Fragen in der Postmoderne sind die Gründe für den Anstieg des Antisemitismus fragmentiert. Die Behauptung, dass antisemitische Vorfälle in europäischen Ländern zunehmen, wenn Israel größere Kampagnen gegen die Palästinenser durchführt, hat in der Vergangenheit möglicherweise Gültigkeit gehabt. Umso mehr, als viele Muslime, die sich mit den Palästinensern identifizieren, heute in Europa leben. Die Tatsache, dass Israel im Jahr 2018 keine große Kampagne durchgeführt hat, ein Rekordjahr des Nachkriegs-Antisemitismus in Europa, scheint darauf hinzudeuten, dass ein wesentlicher Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt nicht die Hauptantriebskraft des Hasses ist.

Ein viel wichtigeres Element ist das strukturelle Element: Antisemitismus ist ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Kultur. Dies ist seit vielen Jahrhunderten der Fall. Antisemitismus ist ein viel älteres Merkmal der europäischen Kultur als Demokratie. Während der Antisemitismus im Laufe der Jahrhunderte beständig war, änderte sich dies in der jüngeren Geschichte. Er wurde in vielen Ländern vom Nationalsozialismus, vom Kommunismus und vom Faschismus unterbrochen. Ein Teil davon war freiwillig und ein Teil beruhte auf politischer Ideologie.

Das Aufkommen von Social Media ist ein weiterer wichtiger Faktor für antisemitische Anstiftung. Im Mittelalter mussten dominikanische Hassmönche von Stadt zu Stadt laufen, um gegen die Juden zu hetzen. Heute verbreitet sich Hass sehr schnell über das Internet. Die Blockierung von Hass durch Internet-Diensteanbieter ist schwach, dies gilt gleichsam für Social-Media-Unternehmen wie Facebook und Twitter.

Die hauptsächlich muslimische Einwanderung, begleitet von mehreren Terrorakten, war ein wichtiger Faktor für den Aufstieg des Rechtspopulismus in einer Reihe europäischer Länder. Dies hat wiederum zu Reaktionen gegen den Populismus geführt. Die EU durchläuft eine Zeit der Unsicherheit. Der Brexit ist ein wichtiger Faktor, aber nicht der einzige, der die Zukunft der EU trübt. Die wirtschaftlichen Probleme in Italien können Auswirkungen auf die EU insgesamt haben.

Das schwache Wirtschaftswachstum in der EU stimuliert politische Bewegungen, die einen Teil des Wohlstands umverteilen wollen. All dies führt zu allgemeinen Unruhen und kann bis zu einem gewissen Grad die Realität der Juden beeinflussen.

Ein weiterer Faktor ist die Vernachlässigung staatlicher Investitionen in die Polizei an vielen Orten. Berlin ist heutzutage die Hauptstadt des Antisemitismus in Europa. Gegen den Berliner Senat gibt es schwere Vorwürfe, seine Polizei nicht unterstützt zu haben. Der Polizei fehlen häufig technische, persönliche und rechtliche Instrumente zur Bekämpfung der großen arabischen Clans, die das organisierte Verbrechen wie Prostitution, Drogenhandel und Erpressung von „Schutz“ -Geld in der Stadt dominieren.

Das Justizsystem in verschiedenen europäischen Ländern ist ebenfalls nicht wirksam. Das Simon Wiesenthal Center hat längst verkündet, dass eine der vielen Beschwerden über Antisemitismus in Malmö, Schwedens drittgrößter Stadt, zu einer Verurteilung durch jedes Gericht führen würde und dies würde die Reisewarnung für die Stadt beenden. Das ist noch nicht geschehen.

Vor diesem Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass sich für die europäischen Juden große positive Veränderungen in der Realität ergeben werden. Diejenigen Juden, die in Europa leben und sich öffentlich als Juden identifizieren wollen, müssen mit Antisemitismus leben. Je jüdischer sie involviert sind, desto wahrscheinlicher werden sie weiterhin mit Problemen und Bedrohungen konfrontiert sein, die sich aus dem Hass auf Juden ergeben.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (ArutzSheva)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und ist Buchautor.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/04/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: ANALYSE: Warum nimmt der europäische Antisemitismus weiter zu?

  1. Leopold J. Dirsch

    03/04/2019 at 07:02

    Leider kann ich der Ansicht und Aussage von Dr. Gerstenfeld nicht folgen. Er lebt wie die meisten Gebildeten in einer Blase und bekommt die tatsächlichen Zustände nicht mit. Gehen sie mal in die Schulen und in Firmen mit einem hohen Anteil von islamischen Menschen, dann wissen sie woher der Antisemitismus herkommt. Schön anzusehen ist auch wenn Frau Merkel, Herr Maas u. Herr Steinmeier, die selbsternannten Freunde Israel bei allen UN Anträgen gegen Israel stimmen bzw. manchmal sich der Stimme enthalten, bzw. wenn dem islamistischen Staat Iran gratuliert wird. So schaut Antisemitismus aus. Der normale Bürger, außer vielen linken, roten und grünen, steht auf der Seite der Juden und des Staates Israel.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.