Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz und Lapid gehen in die Offensive

Der Vorsitzende der Blauen und Weißen Partei, Benny Gantz, beschuldigte den israelischen Ministerpräsidenten Binyamin Netanyahu, Taktiken zu verfolgen die das Land zerreißen könnten.

„Etwas ist mit Bibi passiert. Anstatt die Einheit der Zivilbevölkerung aufzubauen, könnte er einen Bürgerkrieg bekommen“, sagte Gantz am Sonntagabend.

Aber Gantz zeigte sich zuversichtlich, dass die Menschen nicht in die Irre geführt werden. „Was für ein Glück wir haben, dass die Israelis vor allem diesen Mist erkennen, den Sie zu verbreiten versuchen. Die Bürger werden es nicht weiter zulassen. Sie werden nicht zulassen, dass der Premierminister seinen Freunden auf Kosten der Bevölkerung Millionen gibt“, sagt Gantz und hämmert erneut auf den Korruptionsfällen herum, die über PM Netanyahu wie ein Damoglesschwert hängen.

Benny Gantz bat die Sicherheitsagentur Shin Bet außerdem zu untersuchen, ob der Mossad die Medien darüber informiert habe, dass der Iran sein Handy gehackt habe, berichtete Kanal 12.

Öffentlich hat sich der Shin Bet geweigert, den Bericht als zu kommentieren.

Mitglieder von Gantz’s Blau und Weiß Partei haben angedeutet, dass PM Netanyahu hinter dem Öffentlichmachung steckte, was letzterer bestritten hat. Netanyahu antwortete Gantz und sagte, er solle den Mossad nicht in politische Debatten ziehen.

Laut einem Bericht von Channel 13 befürwortete Gantz auf einer Pressekonferenz am Sonntag, Amtszeitbeschränkungen für Premierminister. „Der Premierminister muss nicht mehr als zwei Amtszeiten leisten. Netanyahu sagte das auch, aber er hielt sein Wort nicht ein, wie üblich“, sagte Gantz. „Wenn Sie zu viel Zeit in einer Position verbringen, verlieren Sie Ihre Regierungsfähigkeit und den Willen, Menschen zu dienen und sich zu verändern.“

PM Netanyahu, der 1996 zum ersten Mal gewählt wurde, hat als Premierminister vier Amtszeiten, drei davon nacheinander, ausgeübt.

Auch Yair Lapid attackierte Netanyahu aus einem anderen Blickwinkel und zielte auf das diplomatische Protokoll von Netanyahu ab, das häufig vom Premierminister als Erfolgsbilanz dargestellt wurde.

„Viele der führenden Politiker der Welt, mit denen ich in Verbindung stehe, wollen unbedingt, dass Netanyahu geht“, sagte Lapid. „Bibi hat ein Problem mit der Demokratischen Partei in den USA, den gemäßigten Republikanern, der Mehrheit der US-amerikanischen Juden und der Europäischen Union, insbesondere mit einigen osteuropäischen Ländern, vor allem mit Polen, denen er schamlos das Gedenken an die im Zweiten Weltkrieg gestorbenen Juden abgesprochen hat. Nur in einigen Teilen Afrikas, in Lateinamerika und beim US-amerikanischen Präsidenten genießt er noch Ansehen“, fügte Lapid hinzu.

Lapid wies die Idee zurück, dass Präsident Reuven Rivlin Premierminister Netanyahu auffordern würde eine Regierung zu bilden, wenn das Rechte Zentrum am 9. April eine Mehrheit gewinnt, selbst wenn Blau und Weiß mehr Sitze als der Likud gewinnen.

„Bei einer Wahl verliert jemand und jemand gewinnt. Wenn wir mit vier oder fünf Sitzen gewinnen, kann uns keine Gewalt auf Erden davon abhalten, die Regierung zu bilden“, sagte Lapid.

Innenminister Rabbi Aryeh Deri sagte am Sonntag: „Wir schließen uns einer Koalition mit Gantz nicht an, auch wenn die Rotation mit Lapid aufgehoben wird“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.