Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Laut neuer Umfragen hat Likud Blau und Weiß überholt

Acht Tage vor den israelischen Knesset-Wahlen hat der Likud seine Rivalen der Blauen und Weißen Partei endgültig überholt. Dies ergab eine Umfrage von Channel 12 am Montagmorgen. Die Umfrage ermittelte für den Likud 31 Sitze, während Blau und Weiß nur 30 Sitze erhalten würden.

Das ist eine gute Nachricht für Premierminister Binyamin Netanyahu, da er als Führer der Likud-Partei mit den meisten Knesset-Mitgliedern zur Bildung einer Regierung gewählt würde. Und wenn er, wie er versprochen hat, dies hauptsächlich mit rechten Parteien tun wird, hätte Netanyahu eine relativ leichte Aufgabe, da der rechte Block nach wie vor einen deutlichen Vorsprung gegenüber der linken Mitte hat.

Die drittgrößten Parteien würden laut der Umfrage Labour und die arabische Hadash-Ta’al-Partei sein, die jeweils 9 Sitze erhalten würden. Das Vereinigte Torah-Judentum, die Neue Rechte und Meretz würden jeweils 6 Sitze erhalten. Shas, Zehut und die Vereinigte Rechte Liste würden 5 Sitze bekommen, Yisrael Beytenu und Kulanu jeweils 4 Sitze.

Politische Analysten hatten zahlreiche Erklärungen für den Rückgang der Popularität von Balu und Weiß, von den schlechten Ergebnissen der Interviews mit Parteichef Benny Gantz bis hin zu Veröffentlichungen von Tonbandaufnahmen, in denen Gantz seltsame Aussagen macht, darunter eine in der er sagte, „Netanyahu würde mich umbringen, wenn er könnte.“

Interne Abstimmungen bei Blau und Weiß weisen jedoch auf einen anderen Grund hin, berichtete Yisrael Hayom – und dies ist die Abneigung der Wähler gegen Yair Lapid, die Nummer zwei der Partei und der zukünftige Premierminister im Rahmen des Rotationsabkommens mit Gantz.

Laut diesen Umfragen würden Blau und Weiß zwei und drei Mandate gewinnen wenn Lapid ankündigt, dass er nicht das Amt des Premierminister anstrebt. Viele von denen die Lapid nicht mögen, sind wachsam; Als Leiter der Yesh-Atid-Fraktion in der aktuellen und früheren Knesset war Lapid bekannt für seine negativen Ansichten zu Themen wie der Einberufung von Yeshivah-Studenten zum Militärdienst, der Förderung des Handels am Schabbos und anderen religiösen Themen. Außerdem gilt er als übermütig und als „previligiert“, weil er in der IDF als Reporter für die Armeezeitung arbeitete anstatt als Soldat im Kampf zu dienen – was viele Israelis mit der Tatsache verbinden, dass sein Vater Yosef (Tommy) Lapid, der frühere Verleger von Maariv war.

Bis jetzt, so heißt es in dem Bericht, weigert sich Lapid zurückzutreten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.