Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu entlarvt die Bot-Story als „Fake News“ um ihn zu diffamieren

Als Reaktion auf eine Untersuchung von Yediot Acharonot und der New York Times, die angeblich ein großes Netz von gefälschten Social-Media-Konten enthüllte die Netanyahu unterstützen, sagte PM Netanyahu: Sie seien „Fake News“ und ein weiterer Versuch, ihn zu diffamieren.

„Jeden Tag gibt es eine neue Verleumdung gegen mich und heute haben sie sich selbst übertroffen. Zuerst dachte ich es wäre ein Aprilscherz, aber dann wurde mir klar, dass sie es ernst meinen “, sagte Netanyahu. „Diese Bot-Kampagne ist nur eine Verleumdung, die Yediot, die Hauszeitung von Benny Gantz und Yair Lapid, aufgebracht hat“, sagte Netanyahu auf einer Pressekonferenz am Montagnachmittag, als er auf den Bericht antwortete.

„Sie führen die höchst verleumderischste Kampagne gegen mich durch, die jemals in Israel durchgeführt wurde. Wir haben bereits eine Anzeige bei der Polizei eingereicht. Sie verurteilen mich Tag für Tag weiter, aber es wird ihnen nicht helfen – denn die israelischen Bürger, die Millionen die für uns gestimmt haben, sind keine „Bots“, fügte Netanyahu hinzu.

Der Bericht basiert auf der Arbeit der israelischen Forscher Noam Rotem und Yuval Adam, Gründer des Big Bots Project, das gefälschte Nachrichten online untersucht. Laut den Forschern steht ein spezifischer Account, der als „Bond“ bezeichnet wird, im Zentrum des Netzwerks. Dabei werden Nachrichten generiert, die sofort erneut gepostet und von anderen Mitgliedern des Netzwerks erneut verteilt werden.

Die Aktivität in den Konten steigt und fällt mit dem Nachrichtenzyklus – zum Beispiel, als die Nachricht vor einigen Wochen bekannt wurde, dass der Verdacht bestand, dass Iraner Benny Gantz Handy gehackt hätten, sind die Aktivitäten in den Konten in die Höhe geschossen, mit negativen Meldungen über Gantz Fähigkeiten als politischer Führer die weit verbreitet wurden. Das Netzwerk führt auch Massen-Retweets von Nachrichten von hochrangigen Likud-Funktionären durch, heißt es in dem Bericht.

Anhänger von Netanyahu sagten jedoch, dass die beiden nicht objektiv seien; Rotem, schrieb der Journalist Ariel Kahana in einem Social-Media-Beitrag, „ist bekannt für angeblich objektive Studien wie diese, die der Linken dienen.“ Tausende von Social-Media-Beiträgen von Netanyahu-Anhängern erschienen in den sozialen Medien, viele mit Botschaften und Bildern in denen behauptet wurde, dass sie auch „Bots“ wären.

Nachdem der Bericht am Montagmorgen veröffentlicht wurde, veranstalteten Mitglieder der Blau und Weiß Partei eine Pressekonferenz, in der Netanyahu vorgeworfen wurde, mit den gefälschten Posts „die Wahl beeinflusst“ zu haben. „Der Bericht zeigt, dass Netanyahu eine „Info-Terror-Kampagne gegen Israelis durchführt. Die Israelis waren in den letzten Monaten gefälschten Nachrichten ausgesetzt, weil Netanyahu vor nichts zurückschreckt – Lügen, Manipulationen und mehr“, sagte Parteichef Benny Gantz.

Sein Partner Yair Lapid sagte, dass die Kampagne „zeigt, dass Netanyahu weiß, dass er die Wahl verlieren wird, also versucht er, sie zu stehlen. Er benutzt diese Kampagne, um den ehemaligen IDF-Stabschef zu diffamieren, einen der bescheidensten und ehrlichsten Menschen, die ich je kennengelernt habe.“

In einer eigenen Antwort sagte der Likud am Montag, dass zwar die große Anzahl von Social-Media-Posts echt sei, sie jedoch nicht durch automatische Message-Bots generiert wurden, sondern durch echte Menschen. „Der Likud retweetet Nachrichten nicht automatisch mit Bots, Avataren, falschen Profilen und ähnlichem. Tatsächlich ist der Likud fast die einzige Partei, die diese Taktik nicht anwendet“, sagte der Likud.

Auf seiner Pressekonferenz sagte Netanyahu, dass „die Medien täglich über ihn lügen, sie belegen die rechten Israelis mit Schimpfnamen und ihr neuester Name ist Bots. Nächste Woche haben Sie die Möglichkeit, ihnen zu zeigen, was Sie von ihnen halten. Geben Sie ihnen die Antwort auf die Verleumdungen, auch über die angeblichen Bots.“

Zusammen mit Netanyahu erschienen zwei Unterstützer, die Netanyahu den Zuschauern als „Captain George“ und Giora vorstellte. Im Anschluss an Netanyahu sagte Giora: „Ich denke, wir haben heute ein tolles Geschenk von Yediot bekommen, denn die ganze Geschichte ist im Laufe des Tages zusammengebrochen, da sich Dutzende von Menschen gemeldet haben und sich als echte Menschen präsentieren, die den Premierminister unterstützen.“

Diese Menschen sind keine Bots. Wir haben viele Unterstützer, die wünschen, dass Israel weiterhin erfolgreich ist. Wenn jemand hier ein Bot ist, dann ist es Gantz, der automatisch auf diese gefälschte Geschichte sprang und sie ungeprüft verbreitete. Am 9. April werden wir ‚DIE BOTS‘ unsere Wahl treffen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/04/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.