Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und Bolsonaro besuchten die Westmauer in Jerusalem

Zusammen mit Premierminister Binyamin Netanyahu an seiner Seite, besuchte der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro am Montag die Westmauer in der Hauptstadt Jerusalem.

Der Besuch der Westmauer mit dem israelischen Premierminister könnte als eine stillschweigende Anerkennung der israelischen Souveränität über Jerusalem interpretiert werden, eine Angelegenheit des internationalen Rechtsstreits.

Netanyahu und Bolsonaro besuchten die Westmauer in Jerusalem. Foto: Western Wall Heritage Foundation

Der Rabbiner der Westmauer, Shmuel Rabinovitch, rezitierte aus den Kapiteln 121 und 122 des Tehilim und lieferte dem angesehenen Gast eine detaillierte Erklärung über die Bedeutung der Westmauer für das jüdische Volk und seine tiefe Verbindung zu dem Ort im Laufe seiner Geschichte.

Dann näherten sich Netanyahu und Bolsonaro der Westwand. Nachdem der brasilianische Präsident einen Zettel in einen der Risse gelegt hatte, lehnten sie sich beide Staatsmänner einige Sekunden lang in stillem Gebet an die alten Steine.

Netanyahu und der Vorsitzende des Kosel Heritage Center, Mordechai Eliav, führten Bolsonaro auf einer Tour durch den Tunnel der Westmauer und betrachteten gemeinsam ein neues Modell des zweiten Bais Hamikdash sowie ein Video, das die historische Sehnsucht des jüdischen Volkes nach einer Rückkehr nach Yerushalayim illustrierte. Anschließend wurden ihnen Artefakte aus dem ersten Bais Hamikdash gezeigt.

Bolsonaro sagte, der Besuch hätte ihn sehr bewegt. Er erwähnte, dass er schon einmal an der Westmauer gewesen sei, aber dies war das erste Mal, dass er die Tunnel gesehen und zum ersten Mal verstanden habe, was der Ort für das jüdische Volk bedeutet.

Premierminister Binyamin Netanyahu sagte: „Ich bin jedes Mal bewegt, wenn ich hierher komme. Die Westmauer ist das Herz des jüdischen Volkes.“

Am Ende seines Besuchs schrieb der brasilianische Präsident im offiziellen Gästebuch: „Ich glaube an G-d.“

Der brasilianische Präsident Bolsonaro, besuchte am Sonntag auch eine christliche Stätte in der Altstadt von Jerusalem.

Protest von Greenpeace an der Westmauer.

Greenpeace-Aktivisten hatten sich in der Zwischenzeit von der alten Stadtmauer abseilen lassen, wo sie Transparente aus Protest gegen die Zerstörung der Regenwälder in Amazonien entrollten.

„Wir werden den Brasilianischen Präsidenten jederzeit uneingeschränkt an die Bedeutung des Amazonas erinnern“, sagte Marcio Astrini, Koordinator der öffentlichen Arbeit von Greenpeace Brazil in einer Erklärung. „Eine Fläche, die der Größe von zwei Fußballfeldern im brasilianischen Amazonaswald entspricht, wird jede Minute abgeholzt. Das ist inakzeptabel und muss ein Ende haben.“

Bolsonaro hat sich verpflichtet, die Entwicklungsbereiche in der Region auszubauen, was ihn mit Greenpeace und anderen Umweltaktivisten in Konflikt bringt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.