Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Goldin-Familie: Es gibt keinen Deal um unseren Sohn nach Hause zu bringen

Gerüchte, dass ein Deal zwischen Israel und der Terrororganisation Hamas über die Rückgabe der sterblichen Überreste der IDF-Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul, die 2014 von der Hamas in der Operation Protective Edge entführt wurden, ausgehandelt wird sind falsch, sagten Mitglieder der Familie Goldin.

„Während der gesamten Amtszeit dieser Regierung haben wir sehr gut gelernt, dass Berichte, dass ein Deal abgeschlossen wurde, bedeuten, dass es keinen Deal gibt und dass die Regierung erneut eine Gelegenheit versäumt hat“, sagte die Familie Goldin in einer Erklärung.

Lt. Hadar Goldin und Sgt. Oron Shaul. Foto: IDF

„Seit der Entführung unseres Sohnes im Jahr 2014 hat die Regierung viele Möglichkeiten verpasst, dass Gleichgewicht zu ändern – um die Hamas unter Druck zu setzen und einen möglichst guten Deal für die Rückkehr unserer Söhne zu erzielen.“

Die Familie reagierte auf Berichte in Gaza-Medien am Dienstag, wonach ein Deal ausgehandelt werden soll, der die sterblichen Überreste von Goldin und des anderen IDF-Soldaten Oron Shaul zusammen mit den israelischen Zivilisten Avram Mengistu und Hisham Shabin a-Seid
zurückgeführt werden sollen, unmittelbar bevorstand.

Der Bericht der über den al-Quds-Kanal der Hamas ausgestrahlt wurde besagte, dass die Idee zur Rückführung von ägyptischen Unterhändlern vorgebracht wurde, die die Verständigung zwischen Israel und der Terrorgruppe vermitteln. Das Übereinkommen würde bedeuten, dass Israel dem Gazastreifen einen größeren Zugang zur Außenwelt gewähren würde, im Gegenzug für eine Einschränkung der Terrorgruppe bei Aufständen, Sicherheitszaunverletzungen und Ballonterrorangriffen.

Aber die Goldin-Familie glaubt nicht, dass ein solcher Deal bevorsteht. „Was wir in den letzten Tagen gesehen haben, ist eine weitere Kapitulationsrunde von Premierminister Netanyahu und seinem Kabinett vor der Hamas. Sie haben die Reichweite der Fischer im Gazastreifen auf 15 Meilen erweitert und das Schutzgeld, das sie der Hamas zahlen, auf 40 Millionen Dollar erhöht. Aufgrund dieser Kapitulation wissen wir, dass es keinen Deal geben wird. Netanyahu schuldet uns eine Erklärung, warum er sein Versprechen an die Familien, ihre Söhne nach Hause zu bringen, nicht erfüllt hat.“

Trotz des Gaza-Berichts besagte ein separater Bericht in der al-Quds-Zeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde (der nicht mit dem Gazakanal zusammenhängt), dass bei einem Treffen zwischen führenden Hamas-Terroristen und dem Nahost-Gesandten der Vereinten Nationen, Nikolai Maldenov, keine Diskussion über einen solchen Deal stattfand.

Die Hamas wird das Thema nur diskutieren, wenn Israel die Bedingungen für Terroristen in israelischen Gefängnissen lockert und alle Terroristen aus dem Gefängnis entläßt, die nach ihrer Freilassung im Rahmen des Gilad-Shalit-Abkommens erneut festgenommen wurden, so der Bericht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.