Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jericho-Araber plündern Grabstätten des zweiten Tempels

Wanderer entdeckten in der Region Jericho das ein im Zuge von Bauarbeiten kürzlich freigelegtes Grab aus der Zeit des Zweiten Tempels geplündert worden war und die menschlichen Überreste im ganzen Gebiet verstreut wurden.

Die antiken Grabhöhlen am Stadtrand von Jericho stammen aus der Zeit des Zweiten Tempels und gehören offenbar zu den ausgedehnten Begräbnisstätten des Hasmonean-Palastes, der an diesem Ort freigelegt wurde. Die Höhle wurde kürzlich im Zuge der Landschaftsgestaltung von arabischen Bauern vor Ort freigelegt, um den Boden für landwirtschaftliche Arbeiten vorzubereiten.

Geplünderte antike Grabstätte in Jericho Foto: Yedidya Neeman

Professor Rachel Hachlili vom Zinman Institute of Archaeology der Haifa-Universität, der diese Region untersuchte, identifizierte diese Höhlen als die größte Begräbnisstätte des zweiten Tempels in Israel.

Wanderer, die am Wochenende das Gelände besuchten, waren entsetzt über das, was sie gefunden hatten: Überall auf dem frisch gepflasterten Gelände waren menschliche Überreste verstreut, die Katakomben wurden gründlich geplündert und die über 2500 Jahre alten Sarkophage die sich in den Höhlen befunden hatten waren verschwunden.

Die Wanderer waren Teil der Gruppe „Protecting the Eternal“, einer neuen Initiative von Regavim, einer israelischen Non-Profit-Organisation, die sich auf Landfragen konzentriert. Naomi Kahn, Direktor der internationalen Abteilung von Regavim, sagte: „Der Schutz des Ewigen ist eine Initiative die darauf abzielt, historische Stätten zu schützen, die hauptsächlich durch Plünderungen, aber auch gezielt durch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) durch massive Zerstörung bedroht werden, um die historischen Verbindungen der Juden zum Land Israel auszulöschen.“

Diebstahl von Antiquitäten und die Zerstörung archäologischer Schätze ist weit verbreitet und fast überall in ganz Judäa und Samaria feststellbar. In diesem Fall wurden uralte Katakomben durch illegale Plünderung und Vandalismus beseitigt, obwohl ständig Warnmeldungen an den Regionalkommandanten für Altertümer der Zivilverwaltung, der für die Strafverfolgung zuständigen Behörde in der Region, gesendet wurden.

Yakhin Zik, Operations Director bei Regavim: „Der Verlust unserer archäologischen Aufzeichnungen und das anhaltende Versagen, unser Erbe zu schützen und zu bewahren, ist eine unverständliche Schande. Die Regierung muss zusätzliche Arbeitskräfte genehmigen und Standards schaffen, die den Erhalt der Altertümer und die schwere Bestrafung von Plünderern gewährleisten.“

Moshe Gutman, der die Organisation „Protecting the Eternal“ leitet, fügt hinzu: „Es ist an der Zeit, dass diejenigen, die Erklärungen über ihr Bekenntnis zu unserem nationalen Erbe abgeben, ihre Augen öffnen für die Zerstörung im ISIS-Stil, die um uns herum geschieht. Ich fordere den Premierminister auf, Verantwortung zu übernehmen. Es ist unvorstellbar, dass ein zivilisiertes Land die Plünderung und Zerstörung von Kulturerbe-Stätten toleriert.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/04/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.