Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu auf dem Markt in Tel Aviv mit Tomaten beworfen

Unbekannte Personen haben während eines Wahlkampfbesuches auf dem Hatikvah-Markt in Tel Aviv, Tomaten auf den israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu geworfen. Die Mehrhei hieß den Premierminister aber herzlich willkommen.

Der blau-weiß Vorsitzende Benny Gantz, verurteilte den Vorfall am Dienstagabend. „Ich verurteile nachdrücklich das Werfen von Tomaten auf Binyamin Netanyahu auf dem Hatikvah-Markt. Israel braucht Einheit – nicht Gewalt“, schrieb er online.

Likud-Beamte beschuldigten Anhänger von Gantz und seinen Wahlpartner Yair Lapid, hinter der Provokation zu stehen.

„Die Unterstützung von Netanyahu auf dem Hatikvah-Markt von 99,9 Prozent, war für Benny Gantz sehr beunruhigend. Also verteilte er Filmmaterial von 0,1% der Personen die Tomaten geworfen haben um es dann scheinheilig zu verurteilen. Eine solche Heuchelei!“, heißt es in einer Likud-Aussage.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.