Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Leiche eines seit 1982 vermissten IDF-Soldaten nach Israel zurückgebracht

Die israelische Armee erklärt, dass die sterblichen Überreste von Sgt. Zachary Baumel, der 1982 im Ersten Libanon-Krieg im Südlibanon in einer blutigen Schlacht mit syrischen Truppen vermisst war, nach Israel zurückgekehrt sind.

IDF-Sprecher Jonathan Conricus sagte am Mittwoch, Baumels sterbliche Überreste seien nach 37 Jahren intensiver Geheimdienstoperationen gefunden und nach Israel zurückgebracht worden.

IDF-Sgt. Zachary Baumel. Foto: Familie

Zu Beginn dieser Woche sind die Überreste im Abu Kabir Forensic Institute, als die von Sgt. Zachary Baumel identifiziert worden. Die Identifizierung wurde auch vom IDF-Oberrabbiner Eyal Karim überprüft.

Conricus lehnte es ab zu erläutern, wie die Rückkehr arrangiert wurde oder wo die Überreste gefunden wurden und sagte lediglich, dass sich im Rahmen einer militärischen Geheimdienstoperation mit dem Titel „Operation Bittersweet Song“ die Gelegenheit bot, „die Leiche zu finden“.

Baumel, ein US-amerikanischer Staatsbürger aus Brooklyn, New York, verschwand zusammen mit fünf anderen israelischen Soldaten in der Nähe des libanesischen Dorfes Sultan Yacoub.

Einige Jahre später wurden zwei der vermissten Soldaten im Gefangenenaustausch lebend nach Israel zurückgebracht, doch das Schicksal von Baumel, Zvi Feldman und Yehuda Katz blieb unbekannt.

Miriam und Yoni Baumel mit einem Bild ihres seit 1982 vermissten Sohnes.

Während die meisten Leute glauben, Feldman und Katz seien in der Schlacht getötet worden, spekulieren einige, dass das syrische Militär sie gefangengenommen und nach Damaskus gebracht habe.

Laut Conricus „gehen die Bemühungen Israels weiter, auch die anderen vermissten Soldaten zu finden.“

Diese Bemühungen hatten offenbar die Unterstützung des russischen Verteidigungsministeriums zur Folge, das mit Israel bei der Operation zusammengearbeitet hat, um die Überreste von IDF-Soldaten in einem von ISIS kontrollierten Territorium in Syrien zu finden.

Die Operation führte letztendlich dazu, dass Baumels sterbliche Überreste in dieser Woche mit einem El-Al-Flug aus Russland nach Israel gebracht wurden.


Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag, russische Soldaten hätten zusammen mit den Syrern die Überreste des vermissten IDF-Soldaten Zecharia Baumel gefunden, der am Mittwoch nach Israel zurückgekehrt sei.

Putin bestätigte damit Spekulationen in Israel, dass Russland zur Auffindung der Leiche von Baumel beigetragen habe, der seit der Schlacht von Sultan Yaqub im Libanon 1982 vermisst worden war.

Premierminister Binyamin Netanyahu dankte Putin für seine Unterstützung bei der Suche von Baumel. „Vor zwei Jahren habe ich Sie gebeten, uns bei der Suche nach den Überresten unserer MIA-Soldaten zu helfen. Als Zeichen unserer großartigen Partnerschaft haben Sie sofort geantwortet, dass Sie persönlich handeln würden, um ihre Überreste zu finden.“

Putin sagte zu Netanjahu, das russische Verteidigungsministerium werde bei einer Zeremonie noch einige Reste von Baumel an die Israelis weitergeben. „Es war keine einfache Operation“, fügte Putin hinzu. „Bitte geben Sie unsere besten Wünsche an seine Familie weiter.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.