Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu sprach im Interview über die Rückeroberung von Gaza

Israel hat die Rückeroberung von Gaza in Betracht gezogen, um dort eine neue Regierung einzusetzen. Dazu braucht es jedoch die Zusammenarbeit eines arabischen Landes, das bereit ist, bei der Errichtung einer Verwaltung mitzuhelfen.

Bis jetzt ist „kein arabisches Land interessiert“ sagte Ministerpräsident Netanyahu am Donnerstag in einem Interview. „Wir schlagen [Hamas] wenn es nötig werden sollte – denn offensichtlich kann es keine Vereinbarung mit jemandem geben, der einen töten möchte. Ich weiß nicht, ob wir eine langfristige Waffenruhe erzielen können, aber eines weiß ich – ich werde keine unnötigen Kriege beginnen.“

Netanyahu äußerte sich am Donnerstagmorgen in einem ausführlichen Interview, bevor er in ein Flugzeug stieg, das ihn nach Moskau brachte, wo er sich am selben Tag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen wird. Gefragt nach der Sicherheitslage im Süden Israels, sagte Netanyahu, dass die Frage, was mit Gaza zu tun sei, eine brennende Frage sei.

„Ich bin bereit, bei Bedarf einen politischen Preis zu zahlen“, wenn es zu einer ausgewogenen Reaktion auf die Gewalt in Gaza kommen sollte. „Wir werden vielleicht feststellen, dass wir eine größere militärische Operation in Gaza durchführen müssen, aber das ist eine letzte Option“ – weil es unter anderem die Aufgabe von Israel wäre, das Leben von rund zwei Millionen Gazanern zu verwalten – was Netanyahu nicht interessiert. Er fügte hinzu, Israel habe versucht, ein arabisches Land zu finden, um die Verantwortung für Gaza zu übernehmen – aber keines war daran interessiert. Netanyahu nannte nicht die Länder, mit denen er die Zusammenarbeit suchte.

Unglücklicherweise sind die Bewohner des Gaza-Grenzgebiets die Leidtragenden und Netanyahu glaubt, dass seine Politik für sie hilfreich war. „Alle Optionen liegen auf dem Tisch – einschließlich der Rückeroberung von Gaza – und sie werden auf der Grundlage dessen entschieden, was für Israel am besten ist. Wir haben Gaza jetzt mit Tausenden von Soldaten umzingelt und als Ergebnis haben Hamas und Islamischer Dschihad ihre Aufständischen vom Grenzzaun entfernt.“

Netanyahu sprach auch über die Rückführung der sterblichen Überreste des IDF-Soldaten Zechariah Baumel, Hyidd, und lobte die Bemühungen der Sicherheits- und Geheimdienste, die zu seiner Rückkehr beigetragen haben. „Sie zeigten unübertroffene Tapferkeit und ich bin glücklich, dass sie am Ende Erfolg hatten“, sagte Netanyahu.

Er fügte hinzu, dass Blau und Weiß ihm vorgeworfen haben, der Zeitpunkt der Ankündigung – sechs Tage vor den Wahlen – wäre „billige Wahlkampf“ von Netanyahu. Doch das sei „völliger Unsinn. Die Enthüllungen wurden durch Sicherheitsprobleme bestimmt, die innerhalb von 48 Stunden vor der Ankündigung stattfanden“, fügte Netanyahu hinzu.

Bezüglich seines Wahlkampfs mit Benny Gantz sagte Netanyahu, dass die Kommentare, die er und der Likud über seinen Blau-Weißen Rivalen gemacht haben – Gantz sei aufgrund persönlicher Fragen für das Amt des Premierministers ungeeignet – keine Grenzen überschritten. „Ich sagte, dass er wirklich ein Linker wäre und das ist absolut richtig. Er unterstützte das Atomabkommen mit Iran und sagte, er würde es vorziehen, IDF-Soldaten anstelle von Palästinensern zu gefährden. Das ist falsch, wie ich meine.“

„Ich habe nie gesagt, dass er ‚unsicher‘ sei. Ich sagte, dass er unter dem Druck der Kampagne zusammenbrach. Ich habe nicht über seine Amtszeit als IDF-Stabschef gesprochen. Ich denke, der Übergang von der Armee zur Politik und vor allem zur politischen Führung ist sehr schwierig und es würde für jedermann schwer sein, diesem Druck standzuhalten“, fügte Netanyahu hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Netanyahu sprach im Interview über die Rückeroberung von Gaza

  1. Gerhard Werner Schlicke

    04/04/2019 at 20:30

    Netanjahu tut gut daran, die Gesprächspartner in den arabischen Staaten, die für eine verwaltungstechnische Zusammenarbeit in Gaza in Frage kommen, nicht publik zu machen. Die Idee allerdings zeugt von großer politischer Weitsicht, weil nach den Terrorakten am Fließband gegen Israel nun auch endgültig klar ist, dass es keine auf Nachhaltigkeit basierende Zusammenarbeit für einen dauerhaften Frieden mit der Hamas geben wird. Interessant ist natürlich, dass weder die Arabische Liga noch die solventen arabischen Staaten irgendein Interesse für die Palästinenser in Gaza bekunden oder gar handeln wollen. Millionen für die Hamas (wie immer wieder von Katar) als die Speerspitze gegen Israel ja, wirkliche Hilfe im bilateralen Interesse von Palästinensern und Israel – nein. Aber es ist in der Politik nicht anders wie in der Natur. Bevor ein starker Baum wachsen kann, muss ein Samenkorn erst keimen und das bisher unüberwindbare arabische Eis gegen Israel bricht zunehmend und das ist auch gut so.

  2. Pingback: Netanyahu sprach im Interview über die Rückeroberung von Gaza — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.