Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terrorgruppen streiten über die Verantwortung für Baumels Rückgabe an Israel

Nachdem Syrien die Beteiligung an der Rückführung der sterblichen Überreste des IDF-Soldaten Zachary Baumel sofort abgelehnt hatte, beschuldigte Abbas Fatah die Hamas und Katar. Die Volksfront für die Befreiung Palästinas, deutete auch eine Beteiligung des IS an.

Innerhalb von wenigen Tagen nach der dramatischen Ankündigung der IDF, Sergeant 1st Class Zachary Baumel, ein gefallener Soldat der 37 Jahre als vermisst galt, ist nach Israel gebracht worden, haben bereits verschiedene arabische Fraktionen begonnen sich gegenseitig die Schuld an der Zusammenarbeit mit Israel zu geben.

Zuerst hatte das Regime des syrischen Diktators Bashar Assad am Donnerstag die Aussage des israelischen Ministerpräsidenten zurückgewiesen, wonach das russische Militär syrische Hilfe bei der Suche nach Baumels sterblichen Überresten erhalten habe.

Unterdessen beschuldigte die palästinensische Fatah-Partei die Hamas-Terrorgruppe, Baumels Überreste im Rahmen eines Abkommens zwischen der Türkei und Katar „ohne Gegenleistung“ an Israel übergeben zu haben.

Diese Gerüchte kursieren in den sozialen Medien und nicht in offiziellen Nachrichtenquellen. Sie sind Teil einer Propagandakampagne, die die Fatah gegen ihren erbitterten Rivalen Hamas führt. Außerdem sind sie Teil eines andauernden Austauschs von Anschuldigungen zwischen den beiden Seiten, wer mit Israel zusammenarbeitet.

Die Fatah hat Muhammad Zu’amut, einen hochrangigen Hamas-Beamten und zuvor Assistenten des Hamas-Chefs Khaled Mashal, als die Person benannt, die dafür verantwortlich war die Leiche ausfindig zu machen und die Information an türkische Geheimdienste weitergeleitet zu haben. Die Türkei hat Baumel dem Mossad übergeben, behauptet die Fatah.

Die Fatah behauptet weiter, dass Katar an dem Deal beteiligt war, der Teil der laufenden Waffenstillstandsgespräche zwischen Israel und der Hamas ist. Israel hat angeblich zugesagt, als Gegenleistung seine Jagd auf den hochrangigen Hamas-Terroristen Saleh Aruri einzustellen. Schließlich wird behauptet, die Hamas hätte diesen Austausch ermöglicht, damit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu politische Punkte einholen und wiedergewählt werden könnte, was die Hamas unterstützt.

Die Volksfront für die Befreiung für Palästina (PFLP) wurde ebenfalls beschuldigt, Russland bei der Suche nach Baumels temporärem Grab in Syrien unterstützt zu haben. Russland war maßgeblich daran beteiligt, Baumel nach Israel zu bringen und pflegt eine Verbindung mit der PFLP.

Anwar Raja, ein hochrangiger PFLP-Kommandant, hat jedoch jegliche Beteiligung bestritten. Er sagte der Al-Mayadeen-Nachrichten, dass Baumel im Flüchtlingslager von Yarmouk in Syrien gefunden wurde, aber dass „bewaffnete terroristische Gruppen“ die Leiche an die Türken weiter gaben.

Das Flüchtlingslager von Yarmouk ist das größte in Syrien und liegt in der Umgebung der Hauptstadt Damaskus. Früher lebten dort 150.000 Menschen, aber seit einem blutigen Kampf um die Kontrolle über das Lager während des Bürgerkriegs in Syrien, leben dort nur noch 18.000 Menschen. Alle anderen flohen in den Libanon oder starben in den Kämpfen. Der Islamische Staat (ISIS) kontrollierte das Gebiet einige Jahre lang, aber das Lager steht nun unter vollständiger syrischer Kontrolle.

Raja erklärte nicht, wie eine Exhumierungsoperation durchgeführt werden konnte, während das Yarmouk-Lager unter vollständiger syrischer Kontrolle stand, oder wie die Leiche durch Syrien in die Türkei hätte verlegt werden können.

Andere arabischsprachige Veröffentlichungen sagten, die Übergabe des Körpers von Baumel nach Israel sei eine russische Geste an den jüdischen Staat.

Laut israelischen Behörden, sei Baumel nach einer komplexen Ermittlungsaufklärung und einer gewagten Militäroperation nach Hause gebracht worden.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/04/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.