Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz fordert Netanyahu zu Debatten auf

Binyamin Netanyahu und Benny Gantz könnten am Sonntagabend debattieren, nachdem letzterer den Premierminister herausgefordert hatte, der daraufhin sagte, er werde die Idee „prüfen“. Gantz stellte sich der Herausforderung in einem Interview an Motzoei Shabbos mit Channel 12 und sagte, er habe „einige Fragen an den Premierminister. Es ist eine Schande, dass er sich weigert, sich neben mich zu setzen und mir zu erlauben ihn zu fragen.“

Als Antwort auf die Herausforderung zur Debatte sagte Netanyahu, er sei „bereit, darüber nachzudenken. Lassen wir sie [Gantz und Yair Lapid] untereinander entscheiden, wer der Premierminister sein wird. Ich werde mit keinem halben Premierminister diskutieren.“

Im Interview sagte Gantz, er sei zuversichtlich, dass er die Wahl gewinnen werde und dass er eine Koalition bilden könne. „Ich habe bereits eine Koalition mit drei Parteien und ich spreche mit anderen. Wir sehen, was draußen passiert, wie die Umfragen gelaufen sind. Die Öffentlichkeit wird zu Wort kommen und wir werden die größte Partei sein, und wir werden eine Koalition bilden.“ In Bezug auf die Rotationsvereinbarung die er mit Yair Lapid getroffen hat, sagte Gantz, dass dies stattfinden würde. „Wir haben eine Vereinbarung wir wollen sie erfüllen. Lapid ist ein erfahrener Partner, er ist ein erfahrener Premierminister.“

Yisrael Hayom berichtete letzte Woche, dass die Abneigung der Wähler gegen Lapid, Blau und Weiß Stimmen gekostet hat. Laut Umfragen würden Blau und Weiß zwischen zwei und drei Mandaten gewinnen, wenn Lapid ankündigt, dass er nicht den Premierminister anstrebt. Viele von denen, die Lapid nicht mögen, sind wachsam; Als Leiter der Yesh-Atid-Fraktion in der aktuellen und früheren Knesset war Lapid bekannt für seine negativen Ansichten zu Themen wie der Einberufung von Yeshivah-Studenten, der Förderung des Handels auf Schabbos und anderen religiösen Themen. Es gibt jedoch viele traditionelle und sogar weltliche Juden, die Lapid nicht mögen. Er gilt als übermütig und als „Privilegiert“, weil er in der IDF als Reporter in der Armeezeitung statt als Kampfsoldat diente – und wird von vielen Israelis als mit der Tatsache verbunden angesehen, dass sein Vater Yosef (Tommy) Lapid, der frühere Verleger von Maariv war.

Netanyahu sprach später mit Channel 12 und sagte, dass sich die rechten Wähler herausstellen müssten. „Es gibt eine Lücke von vier Sitzen zwischen Likud und Blau und Weiß. Rechte Wähler werden zu selbstsicher. Wenn Gantz und Lapid mit vier, fünf, sechs oder sieben Sitzen führen, ist es klar, dass der Präsident die Koalition einrichten wird. Ich werde alle rechten Parteien einladen. Wer die Rechte nicht gefährden will, sollte auf mich hören. 2015 haben mir die Wähler zugehört und ich habe die Wahl gewonnen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.