Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu im Medieninterview: Rechte und Likud in Absturzgefahr

Premierminister Binyamin Netanyahu führte am Sonntag und Montag eine Medienblitzaktion durch und gewährte Interviews mit allen wichtigen Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten.

Netanyahus Botschaft in den meisten Interviews: Der Sieg für das Rechte Lager ist nicht gesichert.

In einem Interview mit Radio 103 sagte Netanyahu, dass er nachts nicht schlafen könne, weil „ich mir Sorgen mache. 2015 habe ich alle gewarnt, dass laut Umfragen Tzippy Livni und Yitzchak Herzog Premierminister werden und die Öffentlichkeit hörte zu. Die Medien verstanden nicht, was los war. Jetzt sagen sie, dass wir führen, aber nicht siegen. Sie versuchen, unser Lager einzuschläfern, unsere Wähler zu Hause zu halten.“

„Aber das stimmt nicht – unsere Umfragen zeigen, dass Benny Gantz und Yair Lapid einen 5-prozentigen Vorsprung gegenüber unseren Wählern haben“, sagte Netanyahu. „Wenn wir nicht die größte Partei sind, wird der Präsident sie auffordern, die Regierung zu bilden. Hören Sie nicht auf die Medien. Fast geschah dies auch 2015 und wir haben es verhindert. Wir dürfen kein Risiko eingehen, der Likud muss die größte Partei sein.“ Netanyahu fügte hinzu, dass rechte Parteien nicht verlieren würden wenn sie größer wären und alle die Wahlschwelle überschreiten würden.

Netanyahu spekulierte auch darüber, warum es so viel medialen Animus zu ihm gab. „Es ist einfach, ich habe ihre gesamte Vorstellung davon was“ Frieden „bedeutet, auf den Kopf gestellt. Sie glauben, dass der Weg zum Frieden darin besteht, die Zustimmung der Palästinenser und von dort die Vereinbarung der arabischen Welt und dann die Zustimmung der Welt zu erhalten. Ich bin genau das Gegenteil. Ich benutze die Kraft Israels, um die Politiker dazu zu bringen, unserem Weg zuzustimmen, und von dort aus stimmt die arabische Welt zu und von dort aus stimmen die Palästinenser zu. Sie können nicht verzeihen, dass ich ihre Vorstellung, wie man Frieden schaffen kann, auf den Kopf stelle“, sagte er und fügte hinzu, dass sie auch“ eifersüchtig „auf seine Erfolge wären.

„In den letzten zehn Jahren habe ich Israel zu einer Weltmacht gemacht, alle Führer der Welt kommen hierher“, sagte Netanyahu. „Ich habe mich in den letzten zwei Wochen mit Präsident Trump und Präsident Putin getroffen und Zvi Baumel mitgebracht, zusätzlich zum Treffen mit dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro. Lapid und Gantz wollen die von uns geschaffene freie Wirtschaft in eine von Avi Nissenkorn geleitete Histadrut-Wirtschaft verwandeln. Mein Weg ist das Gegenteil von ihnen. Ich baue auf unserer militärischen und wirtschaftlichen Stärke auf.“

Netanyahu bekräftigte seine Behauptung, er werde allen israelischen Städten in Judäa und Samaria die israelische Souveränität aufzwingen. „Ich habe das bereits mit Präsident Trump besprochen und ihm gesagt, dass wir am Ende keine Wahl hätten. Aber dafür brauche ich einen großen Likud“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.