Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Angriffsplan des Islamischen Dschihad gegen Israel aufgedeckt

Die israelischen Sicherheitskräfte erhielten Informationen über einen geplanten Terroranschlag des palästinensisch-islamischen Jihad (PIJ) von einem Hirten, der in der Nähe des Gaza-Grenzzauns verhaftet wurde.

Der Hirte teilte den israelischen Vernehmern mit, dass der palästinensisch-islamischen Jihad beabsichtigte, entweder einen Soldaten der die Gegend patrouillierte, oder einen zivilen Bauarbeiter an der neuen Grenzbeestigung um Gaza zu entführen. Er sagte, dass er selbst Mitglied des PIJ wäre.

Die Terrorgruppe hat bestritten, dass sie einen Angriff entlang der Grenze beabsichtigte, um die von Ägypten geförderten Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Israel und Hamas zu stören. Der palästinensisch-islamischen Jihad sagte, er habe den Ägyptern gesagt, dass er sich an eine ausgehandelte Vereinbarung halten werde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Angriffsplan des Islamischen Dschihad gegen Israel aufgedeckt

  1. Pingback: Angriffsplan des Islamischen Dschihad gegen Israel aufgedeckt — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.