Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Razzien bei islamischen Organisationen wegen Unterstützung der Hamas

Die deutsche Polizei führt am Mittwoch Razzien in den Büros von islamischen Organisationen durch die verdächtigt werden, die palästinensische Terrorgruppe Hamas zu finanzieren, die auf der schwarzen Liste der Terrororganisationen der Europäischen Union stehen, sagte das deutsche Innenministerium in einer Erklärung.

Das Ministerium fügte hinzu, die Hauptziele der Razzien richteten sich gegen die weltweit agierende Resistance-Help und Ansaar International Organisationen, die unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe Geld für die Hamas gesammelt hätten, die den Gazastreifen regiert.

Die Organisationen sagen auf ihren Webseiten, dass sie Spenden für Menschen in Gaza, Somalia, Syrien und in anderen Ländern sammeln.

„Wer die Hamas unter dem Vorwand der humanitären Hilfe unterstützt, missachtet grundlegende Werte unserer Verfassung und diskreditiert das Engagement vieler Hilfsorganisationen“, sagte Innenminister Horst Seehofer in einer Erklärung.

Das Ministerium sagte, die beiden Organisationen unterstützten die Hamas auch durch Propagandakampagnen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/04/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.