Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Meinungsforscher: Die Leute haben uns belogen

Die linke Mitte war nicht der einzige Verlierer in der Wahlnacht, auch zahlreiche Meinungsforscher haben die Positionen der Öffentlichkeit falsch verstanden.

Aber niemand missverstand sie mehr als Mina Tzemach und Mano Geva, deren inzwischen unrühmliche Umfrage auf Kanal 12 offensichtlich die Motivation für Benny Gantz war, am Dienstag seine jetzt unrühmliche Siegesrede zu halten. Diese Umfrage zeigte Blau und Weiß mit einem viersitzigen Vorsprung vor dem Likud und einem 60 zu 60 Unentschieden zwischen dem rechten und dem Mitte-Links/Arabischen Block.

Wie sich herausstellte, bekamen Blau und Weiß nicht mehr Sitze als der Likud und der Mitte-Links- Araber-Block ist deutlich kleiner als der Rechte. Tzemach erklärte gegenüber Channel 12 am Donnerstag, dass die Leute sie in der Umfrage belogen hätten, das sei der einzige Weg dies zu erklären. „Es schmerzt mich zu sehen, was in der israelischen Gesellschaft passiert.“

Was „passiert“ sagte sie, ist ein Misstrauen gegenüber den Medien, in dem Maße, dass die Leute durch „betrogene“ Meinungsforscher befriedigt werden. „Sie tun das, weil sie der Ansicht sind, dass die Meinungen der Medien nicht mit den ihren übereinstimmen. Sie wissen, wie hart wir an diesen Wahlmodellen arbeiten, wie schwierig die Logistik ist. Ich erhielt einen Anruf von einer Person, einem gebildeten Mann der Ingenieur ist, der sich dafür entschuldigte, dass er mich in die Irre geführt hatte“, sagte Tzemach.

In einem Bericht über Channel 12 am Mittwoch gaben die Likud-Wähler an, sie hätten die Meinungsforscher belogen. „Sie dachten, dass die Anhänger der Blauen und Weißen schlafen weil glaubten, dass sie gewonnen haben und wollten sie aufwecken, damit sie zur Kenntnis nehmen, dass der Likud tätsächlich gewonnen hat.“ Dies erinnert an die schicksalhaften Wahlen von 1996, in denen Shimon Peres zur Wahlnacht erklärt wurde, er habe die Wahl gewonnen. Das endgültige Ergebnis zeigte jedoch, dass am nächsten Tag Binyamin Netanyahu zum Premierminister gewählt wurde.

Geva sagte, dass nicht die Methodik fehlerhaft sei, sondern dass für eine genaue Abfrage genaue Daten erforderlich seien. „Wenn Sie Daten hinzufügen die nicht genau sind, können Sie keine Genauigkeit erzielen. Ich kann nichts dagegen tun. Das Lügen und Betrügen der Teilnehmer unserer Umfrage verursachte die Fehler. Wir suchen nach Wegen um sicherzustellen, dass die Leute uns nicht anlügen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Meinungsforscher: Die Leute haben uns belogen

  1. Gerhard Werner Schlicke

    11/04/2019 at 13:32

    Es ist fraglich, ob die Menschen die an den Umfragen teilgenommen haben, die Interviewer tatsächlich betrogen haben. Sehr vuel wahrscheinlicher ist, dass die Demoskopie heute nicht mehr so funktioniert wie in früheren Zeiten. In Deutschland, in der EU und in den USA haben die Demoskopen bei den letzten Wahlen jeweils deutlich daneben gelegen. Diese Fehlprognosen nun jetzt den Umfrageteilnehmern anzulasten halte ich für falsch und würde statt dessen den Gesamtprozess der Wertermittlung kritisch hinterfragen.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.