Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas schwor am Samstag eine neue PA-Regierung ein

Der Vorsitzende der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, schwor am Samstag eine neue Regierung ein. Die Regierung wird angeführt von einem Loyalisten seiner Fatah-Partei, eine Schritt der von seinem islamistischen Rivalen Hamas abgelehnt wurde.

Mohammed Shtayyeh, ein Ökonom und langjähriger Berater von Abbas, wird als Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) fungieren. Außenminister Riad Al-Maliki und Finanzminister Shukri Bishara, werden ihre Positionen weiterführen.

Am 10. März wurde Shtayyeh zum palästinensischen Ministerpräsidenten ernannt und ersetzte den unabhängigen Universitätspräsidenten Rami Al-Hamdallah. Er wird die Innen- und Religionsministerien leiten, bis für die beiden Ämter neue Kandidaten ernannt werden.

Die rivalisierende Hamas-Gruppe, die in Gaza regiert, bezeichnete den Schritt als einen Schlag gegen die Bemühungen der Einheit, die nach der Unterzeichnung eines neuen Versöhnungsabkommens im Oktober 2017 in Kairo ins Wanken geraten waren. Streitigkeiten über die Machtteilung haben die Umsetzung des Abkommens blockiert.

„Dies ist eine separatistische Regierung, sie hat keine nationale Legitimität und wird die Chancen erhöhen, das Westjordanland vom Gazastreifen zu entfernen“, besagt eine Erklärung der Hamas über die Vereidigung in Ramallah.

Zwei Fraktionen der Abbas-Organisation für die Palästinensische Befreiung (PLO) weigerten sich, an der Regierung von Shtayyeh teilzunehmen.

Shtayyehs unmittelbare Herausforderung besteht darin, die PA mit Bargeld zu sichern, die im Rahmen des Friedensabkommens mit Israel eine begrenzte Selbstbestimmung ausübt.

Die Palästinensische Autonomiebehörde wurde durch die drastischen Kürzungen der US-amerikanischen Hilfe geschwächt. Die Krise wurde durch einen Streit mit Israel um den Einbehalt von rund 5 Prozent der monatlichen Steuereinnahmen, die es an die Behörde überträgt, noch verstärkt.

Israel sagte, die Summe die es zurückhält entspricht dem Geld, das von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwendet wird, um Familien von Terroristen in israelischen Gefängnissen Gehälter zu zahlen. Die PA hat die Annahme von Steuerübertragungen abgelehnt, bis diese Gelder wieder vollständig gezahlt werden. Im Februar und März wurden die Löhne an Beamte gekürzt, um die Krise zu überstehen.

Nickolay Maldenov, der UN-Sondergesandte für den Nahen Osten, begrüßte die Ankündigung einer neuen palästinensischen Regierung und versprach, mit ihr zusammenzuarbeiten.

„Die Vereinten Nationen sind weiterhin fest entschlossen, mit der palästinensischen Führung und den Palästinensern zusammenzuarbeiten, um die Besatzung zu beenden und ihre legitimen nationalen Bestrebungen nach Staatlichkeit auf der Grundlage von UN-Resolutionen voranzutreiben“, sagte Mladenov.

Shtayyeh, ein ehemaliger Minister der Regierung, war Teil einer Reihe von palästinensischen Verhandlungsteams, die von den Vereinigten Staaten geförderte Verhandlungen mit Israel führten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/04/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.