Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Elektronischer Sport: Israels nächste Hi-Tech-Frontlinie

Da sich die Definition des Leistungssports ändert, kann es im Interesse Israels liegen, professionelle Sportspieler für den globalen Wettbewerb zu gewinnen.

Israel hat sein technologisches Know-how entwickelt, um Sicherheits- und Geschäftsprobleme zu lösen. Neben den bekannten Bereichen Cybersecurity, Blockchain und AI haben sich jedoch auch neue Bereiche der verbraucherbasierten Technologien herausgebildet, wie beispielsweise Sporttechnologie und insbesondere elektronische Sport (esports) – Videospiele.

Esports ist ein weltweites Phänomen unter den Gen-Zers, die stundenlang spielen und andere Gamer beobachten. Mit Spielen wie Fortnite und League of Legends können Millionen Spieler in Ländern wie den Vereinigten Staaten, China und Korea gegeneinander antreten.

Eine bemerkenswerte Anzahl israelischer Startups konzentriert sich auf dieses schnell wachsende Feld. Guy Katsovich, Mitbegründer von Fusion LA, einem in Los Angeles ansässigen Beobachter, der sich auf israelische Startups konzentriert, sagt: „Es gibt über 40 israelische Startups die sich als esportbezogen definieren und diese Zahl wächst.“ Fusion LA hat bis heute vier Investitionen in israelische Esports getätigt.

Darüber hinaus entwickelt sich eine Esports-Gamer-Szene in Israel. Die israelischen Esports-Teams treten ebenso in Erscheinung wie Einzelspieler wie Brokenshard und Fly, die mehrere Turniere gewonnen und Hunderttausende von Dollars an Preisgeldern erzielt haben.

Mit der sich ändernden Definition dessen, was Wettkampfsport ist, könnte es im Interesse des Landes sein, in die Pflege von Esports-Spielern zu investieren, um weltweit zu konkurrieren.

Generation Fortnite

Seit den 1970er Jahren spielen Gamer Videospiele im Wettbewerb. In den letzten Jahren sind mit dem Aufkommen sozialer Plattformen wie Twitch und YouTube, auf denen Spiele live angesehen werden können, die Einführung von Preisgeldern bei Turnieren explodiert.

Das Geschäft von Esports ist wie andere Wettkampfsportarten, bei denen Ticketverkäufe an Veranstaltungen, Sponsoren und Merchandise-Artikel die Branche antreiben. Laut dem Weltwirtschaftsforum wird der Umsatz im nächsten Jahr voraussichtlich eine Milliarde US-Dollar übersteigen.

Professionelle ESP-Spieler mit hohem Profil, sind in dieser Branche keine Unbekannten. Influencer wie Ninja und Faker haben mit Hunderttausenden von Followern in den sozialen Medien und lukrativen Sponsorendeals Prominentenstatus erlangt.

Bei Spielen wie Fortnite spielen weltweit mehr als 200 Millionen Gamer, was sie einer großen Social-Media-Plattform für Generation Z gleichwertig macht.

Israel veranstaltete 2017 sein erstes Esports-Turnier in Tel Aviv. Hier fanden alle wichtigen Ereignisse eines großen Esports statt. Über 5.000 Gamer waren anwesend und wurden von Partnern wie Microsoft, Xbox und Lenovo unterstützt.

Ido Brosh, Präsident der 2010 gegründeten gemeinnützigen israelischen Esports Association, glaubt, dass der Sport in Israel weiter wachsen wird.

Er sagt, dass „viele Investoren, die sich für die Tech-Seite interessieren, die Szene betreten haben, was das Profil des Sports insgesamt erhöht hat“ und dass von der Geschäftsseite „mehr Fans für den Sport angezogen werden und der Geldbetrag, den sie ausgeben, weiter steigt.”

Israelische Sporttechnologie

Globale Märkte und Zuschauer sind immer das Ziel von israelischen Startups, die im Ausland skalieren wollen und der Esports-Markt – ein globalisiertes Publikum mit verfügbarem Einkommen – lag bisher größtenteils außerhalb von Israel.

Kevin Baxpehler, geschäftsführender Gesellschafter von Remagine Ventures aus Tel Aviv, einem Risikokapitalfonds der in Esports-Startups investiert, ist der Ansicht, dass Israel auf dem Weltmarkt führend ist.

„Viele der Unternehmer kommen aus Bereichen in denen Israel stark ist, wie Video, Datenanalyse und Monetarisierung. Genau dort, wo die Esports-Industrie die größten Probleme hat, die gelöst werden müssen“, sagt er.

Remagine Ventures war auch beim Aufbau des israelischen Esports-Ökosystems aktiv, indem es eine der ersten großen Veranstaltungen für Startups im Web veranstaltete, zu der Gründer der führenden Unternehmen gehören Chris Hana, CEO von Esports Observer, der einflussreichsten Publikation des Sports.

Novos, eine Online-Trainingsplattform für Gamer, mit Sitz in Tel Aviv, erwarb kürzlich mehr als 750.000 US-Dollar von prominenten Anlegern, einschließlich eines mit Intel verbundenen Fonds.

Der Vorstandsvorsitzende von Novos Or Briga geht auf die gleiche Art und Weise vor wie Gamer online trainiert werden können, wie dies bei einem traditionellen Sportteam der Fall wäre: Konzentration auf individuelle Fähigkeiten, um die Gesamtleistung eines Spielers zu verbessern.

Briga glaubt: „Mit der zunehmenden Verbreitung von Esports werden immer mehr israelische Unternehmer, die auch Gamer sind, Start-ups gründen um Lösungen in dieser Branche bereitzustellen.“

In Bezug auf Israels Rolle auf dem globalen Esports-Markt glaubt Weinberg: „Israel wird eine große Rolle dabei spielen, wie traditionelle VCs zeigen, die in große israelische Esport-Unternehmen wie Stream Elements und Overwolf investieren.

Weinberg weist darauf hin, dass Israel erfolgreich große Gaming-Unternehmen wie Playtika aufgebaut hat. „Die Herausforderung, die Schnittstelle von Sport, Spiel und Unterhaltung zu verstehen und zu bedienen, wird von israelischen Unternehmern besonders hervorgehoben.“

Eine Chance auf olympisches Gold für Israel

Die echte Chance für Israel könnte bei den Olympischen Spielen sein. Seit 2017 ist das Internationale Olympische Komitee zusammengekommen, um die Einbeziehung von Esports in zukünftige Spiele zu erörtern. Japan hat die Einbeziehung von Esports bei der Austragung der Olympischen Spiele 2020 befürwortet.

Momentum steigt auf der Esport-Seite die Anzahl der Spieler und Zuschauer, die die Spiele beobachten. Entweder wird der Esport irgendwann ein Teil der Olympiade sein, oder eine eigene Elite-Konkurrenz werden.

„Wenn man sich die Welt ansieht, wird dieser Sport schließlich größer sein als der Fußball“, sagt Ido Brosh. „Esports wird eine neue Generation von Fans hervorbringen, die keine Fans des konventionellen Sports waren.“

Traditionell hat sich Israel in Sportarten wie Judo hervorgetan, hatte jedoch nicht die Ressourcen und die Fähigkeit, in einigen der seit langem etablierten Sommerspiele eine dominierende Stellung einzunehmen. In wahrer Startup-Nation-Mode kann Israel das Tech-Talent des Landes zur Verfügung stellen, um die Esports in globalen Wettbewerben zu dominieren.

Das Land verfügt über alle Talente, die Infrastruktur mit staatlichen Stellen und vor allem dem Wunsch nach olympischem Gold.

Von Von Jonathan Frenkel, (Israel21c)

Jonathan „Yoni“ Frenkel ist Leiter einer Agentur für digitales Marketing, YKC Media, die sich auf die Einbindung von Millennial- und Tech-Experten durch Inhalte konzentriert. Er ist seit vielen Jahren in der israelischen Tech-Community in New York engagiert und war zuvor als Non-Profit-Profi sowohl bei der IAC Dor Chadash als auch bei der AIPAC tätig.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/04/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.