Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russland positioniert sich inmitten der eskalierenden israelisch-iranischen Spannungen als letzter „Richter“ in Syrien

ZUSAMMENFASSUNG: Russland hält die Karten in Syrien. Jerusalem und Teheran müssen ihre Wünsche in der syrischen Arena Moskau erklären, das wiederum einen Weg finden muss, um jeder Seite „die Hälfte ihrer Wünsche“ zu genehmigen.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu und der russische Präsident Wladimir Putin waren in letzter Zeit in eine Reihe von Diskussionen verwickelt, von denen zumindest einige wahrscheinlich mit iranischen Aktivitäten in Syrien verbunden sind.

Die Treffen stehen im Schatten der jüngsten Berichte eines großen israelischen Luftangriffs vom 28. März, der ein iranisches Waffenlager in der Nähe der nordsyrischen Stadt Aleppo zum Ziel hatte. Der Angriff hatte laut Berichten große Explosionen und Verluste zur Folge.

In Syrien führt Russland eine pro-assadische Militärkoalition an, deren Hauptbestandteil die iranischen Streitkräfte sind. Es unterhält auch einen Dekonfliktkanal mit Israel, um unbeabsichtigte Zusammenstöße zwischen seiner Luftwaffe und der israelischen Luftwaffe, die beide in der syrischen Arena aktiv sind, zu vermeiden.

Putin hat auch versucht, die Rolle des Vermittlers zwischen Israel und dem Iran zu spielen, um den Schattenkrieg, der zwischen ihnen auf syrischem Boden tobt, zu mildern. Israel ist entschlossen den Plan des Iran, Syrien in eine Kriegsfront zu verwandeln, zu durchkreuzen.

Netanyahu flog letzten Donnerstag zu einem Treffen mit Putin nach Moskau, nur fünf Tage vor den Wahlen vom 9. April. Am 1. April führten Netanyahu und Putin ein Telefongespräch, um über „militärische Kooperationsprobleme“, sowie über „drängende bilaterale Probleme“ und „die Situation in der Region des Nahen Ostens“ zu sprechen, wie der Kreml berichtete.

Am 27. Februar trafen sich die beiden Staatsmänner in Moskau, um über Syrien zu diskutieren. Netanyahu sagte, die beiden Seiten hätten sich darauf geeinigt, wie sie ihre Militärs koordinieren sollten. Sie waren sich offenbar auch einig, dass „ausländische Truppen“ Syrien verlassen sollen, so Netanyahu.

Obwohl Russland nicht in der Lage sein wird, alle zufrieden zu stellen, versteht es jedoch, dass es jeder Seite „die Hälfte seiner Wünsche“ zusagen muss. Professor Uzi Rabi, Direktor des Moshe Dayan Center für Nahost- und Afrikastudien an der Universität Tel Aviv, sagte:

„Um dies zu erreichen, wird Moskau jeden Akteur dazu bringen, zu formulieren, was für ihn wirklich wichtig ist. Hier hat Israel die Möglichkeit, die Reichweite und den Umfang der iranischen Aktionen in Syrien zu definieren. Im Allgemeinen ist dies eine neue Situation, an die die Region nicht gewöhnt ist. Die Russen führen dieses Spiel mit vielen Chips und Israel wird sich an die neuen Spielregeln anpassen müssen.“

Doron Itzchakov, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien, stimmte darin überein, dass die gegenwärtige Situation für Moskau gut ist.

„Das Interesse Russlands ist es, sich als“ Endrichter „in Syrien zu positionieren, und diese Situation, in der Netanyahu Putin nachläuft und die iranische Seite auf ihn zukommt, ist für sie angenehm. Sie fühlen sich wohl damit, diejenigen zu sein, die die Waage ausgleichen“, sagte er.

Der Iran wird seinerseits die Kontakte Israels mit Russland genau beobachten und seine Politik in Syrien entsprechend anpassen. „Die Iraner werden auf die russische Politik in Syrien achten, um zu sehen, wie sie ihre Taktik ändern müssen. Der Iran hat keinen Plan, Syrien zu verlassen, aber er wird die Taktik ändern, um nicht an Boden zu verlieren“, sagte Itzchakov.

Ein aktuelles Beispiel dafür, wie der Iran seine Übernahmebemühungen in Syrien angepasst hat, ist die Art und Weise, in der er sein militärisches Personal und seine Waffen in die von der offiziellen syrischen arabischen Armee geführten Standorte eingebettet hat. Dies hat Israel nicht davon abgehalten, solche Ziele zu treffen, wenn es sie entdeckt.

Itzchakov betonte, dass die Entscheidungen des Iran in Syrien, nicht von Teherans breiteren geopolitischen Ambitionen oder inneren Machtkämpfen innerhalb der Islamischen Republik getrennt werden können.

Als Beispiel für diese Verbindung zitierte er den iranischen Präsidenten Hassan Rouhani im März im benachbarten Irak. Das Ziel dieses Besuchs sei es, einen Wirtschaftskorridor zu entwickeln, um amerikanische Sanktionen zu umgehen, sagte Itzchakov.

Der Besuch stärkte auch das Ansehen von Rouhani, der zu Hause vor dem rivalisierenden konservativen Block und den Iranischen Revolutionary Guards Corps (IRGC) mit großer Kritik konfrontiert wird.

„Der wirtschaftliche Korridor den der Iran im Irak will, ist an seinen Wunsch nach einem wirtschaftlichen Korridor zum Libanon und an seine Verbindungen zu Syrien gebunden. Man kann diese Dinge nicht trennen“, fügte Itzchakov hinzu.

Darüber hinaus konnte der Iran in all diesen Ländern – dem Irak, Syrien und dem Libanon – Streitkräfte aufbauen und diese in starke einflussreiche politische Kräfte im Irak und im Libanon verwandeln. Der Iran will das gleiche in Syrien tun.

Verantwortlich für diese Aktivität sind jedoch vor allem der IRGC und General Qassem Soleimani, der Befehlshaber der iranischen Quds-Streitkräfte im Ausland, der mit dem iranischen Ministerpräsidenten Muhammad Zarif um die Kontrolle der iranischen Regionalpolitik konkurriert, sagte Itzchakov.

„Aus dieser internen Rivalität geht die Geschichte iranischer Aktivitäten in Syrien hervor“, fügte er hinzu. „Die Macht des IRGC [Iranisches Revolutions Garde Corps] als Entscheidungsträger in geopolitischen, wirtschaftlichen und diplomatischen Bereichen steigt.“

Der innere Machtkampf macht „den Iran sensibler für Syrien“, sagte Itzchakov. „Auch wenn dies gegen die Wünsche des iranischen Volkes verstoßen wird, trifft das Iranische Revolutions Garde Corps seine eigenen Entscheidungen, auch in Syrien. Das IRGC möchte die Agenda festlegen.“

Von Yaakov Lappin (BESA)

Yaakov Lappin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien. Er ist spezialisiert auf die Verteidigung Israels, militärische Angelegenheiten und das strategische Umfeld des Nahen Ostens.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,135, April 8, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/04/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.