Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erstes Passah-Seder seit dem Holocaust im Warschauer Ghetto

Hunderte Juden werden das Passahfest am Freitagabend an einem Ort feiern, an dem es seit 1943 kein festliches Mahl mehr gegeben hat.

Der Oberrabbiner von Chabad-Polen, Shalom Ber Stambler, wird Hunderte Familien aus den USA, Israel und Polen im ehemaligen Warschauer Ghetto beherbergen, das noch heute als Erinnerung an den Holocaust im Zentrum der polnischen Hauptstadt steht.

Pessach-Seder im Warschauer Ghetto 1943. Foto: Yad Vashem

„Es ist sehr wichtig, dass wir jüdische Feiertage feiern und insbesondere die Seder-Nacht, die die jüdische Freiheit und den Tag symbolisiert, an dem wir uns als Nation vereint haben, an einem Ort, an dem andere vor nicht allzu langer Zeit versucht haben, uns zu vernichten“, sagte Stambler. „Im Laufe der Jahrhunderte wurde das jüdische Volk von vielen Nationen unterdrückt und dennoch sind wir immer triumphierend hervorgegangen!“

Es wird drei Lesungen der Passah-Haggadah gleichzeitig geben, den Text, der während des Essens verwendet wird, um den wunderbaren Exodus der Juden aus Ägypten zu feiern, wie in der Bibel beschrieben.

Die hebräischsprachige Gruppe wird vom 13-jährigen Sohn von Rabbi Stambler, Yossi, geleitet, der Bericht bereits in einem so jungen Alter als „talentierten Redner“ beschrieben wird. Zu den Teilnehmern aus Israel gehört mindestens ein Überlebender, der am letzten Seder im Ghetto teilnahm, das in der Nacht vor dem Beginn des berühmten Aufstands der Juden gegen die Nazis stattfand.

Die Nazis hatten entschieden, dass das Passahfest, bekannt als das Fest der Freiheit, der richtige Zeitpunkt ist, um alle verbliebenen Juden im Ghetto in die Vernichtungslager zu deportieren.

Die polnischsprachige Gruppe wird vom Oberrabbiner geleitet. Zu den lokalen Teilnehmern gehören Familienangehörige von Vladislav Szpilman, einem Pianisten und Komponisten der den Krieg in Warschau überlebt hat und dessen Geschichte durch den Polanski-Film „The Pianist“ aus dem Jahr 2002 berühmt wurde.

Andere Chabad-Lubavitch-Rabbiner kommen aus den USA, um den Seder für die englischsprechenden zu übernehmen. Einer von ihnen, Rabbi Levi Goldschmidt, ist der Urenkel eines bekannten Hassiden, der sein Leben riskierte, um sich auf den letzten Seder vorzubereiten, indem er heimlich Matzah backte, das ungesäuerte Brot, das während des Passahfestes gegessen wird. Goldschmidt ist der Enkel des einzigen Überlebenden der Familie, einer Tochter, die Polen vor dem Krieg nach Tel Aviv verlassen hatte.

Die drei Gruppen werden den Seder gemeinsam beenden, in der jüdischen Einheit in einer der evokativsten Umgebungen, in denen dieses Jahr das Passahfest gefeiert wird.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/04/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.