Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu bietet der Chabad-Synagoge in San Diego Hilfe an

Die israelischen Staatsoberhäupter haben ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung für die jüdische Gemeinde in der Region San Diego zum Ausdruck gebracht, nachdem es am Samstag in der Chabad-Synagoge von Poway einen Angriff gab, bei dem eine Person ermordet und drei weitere verletzt wurden.

Premierminister Benjamin Netanyahu wies den israelischen Konsul Avner Saban in Los Angeles an, jede mögliche Hilfe für die Synagoge zu leisten und ihn über die Entwicklungen zu informieren, heißt es in einer Erklärung des Amts des Premierministers in Jerusalem.

Präsident Reuven Rivlin sagte: „Wir waren schockiert über die Schießerei und trauern.“

In einer Erklärung der Präsidentenresidenz fügte Rivlin hinzu: „Der mörderische Angriff auf die jüdische Gemeinde an Pesach, unserem Feiertag der Freiheit und kurz vor dem Holocaust-Gedenktag, ist eine weitere schmerzhafte Erinnerung daran, dass Antisemitismus und Judenhass immer noch bestehen. Kein Land und keine Gesellschaft sind immun. Nur durch Aufklärung über Holocaustgedenken und Toleranz können wir mit dieser Seuche fertig werden“, sagte der Präsident, der auch der Familie der ermordeten Frau sein Beileid aussprach.

Lori Gilbert-Kaye. Foto: Facebook

„Unser Herz ist bei der Familie Gilbert-Kaye, die ihre liebe Lori verloren hat, bei den Familien der Verletzten und bei der ganzen Gemeinschaft. Wir sind in diesen schwierigen Zeiten bei Ihnen. Wir lieben und umarmen Euch. Das jüdische Volk wird niemals den Sieg von Antisemitismus und Hass zulassen“, sagte Rivlin.

Der israelische Minister für Diaspora-Angelegenheiten, Naftali Bennett, lobte Gilbert-Kaye als „eine Heldin in der jüdischen Geschichte“ dafür, dass sie „ihr eigenes Leben geopfert und sich dem Mörder in den Weg gestellt hatte, um das Leben des Rabbiners zu retten“.

„Es ist jedoch klar, dass solch ein Heldentum und gute Taten nicht nur für die liebe Lori im Tod charakteristisch sind, sondern wie sie ihr Leben gelebt hat – im Herzen ihrer Gemeinschaft, die ständig Wohltätigkeit und gute Taten für die Bedürftigen tut“, sagte Bennett.

„Zeit zum Handeln“

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, sagte, dass „die Worte von Politikern und Demonstranten, sowie die antisemitischen Karikaturen zu dem Angriff gegen die Gläubigen in der Synagoge geführt haben.“ Danons Hinweis auf Karikaturen schien eine Reaktion auf eine Karikatur zu sein, die am Donnerstag in der New York Times veröffentlicht wurde und Premierminister Netanyahu als Hund, mit dem jüdischen Davidsstern-Symbol an seinem Halsband zeigte. Die Leine von Netanyahu wird vom US-Präsidenten Donald Trump gehalten, der als blinder Mann mit Kippa dargestellt ist.

„Der Antisemitismus hebt seinen Kopf weiter hoch und nimmt Opfer“, sagte Botschafter Danon. „Dies ist die Zeit zum Handeln, für einen entschlossenen Krieg und nicht für schwache und hohle Verurteilungen, die es den Hasskräften ermöglichen, dunkle Zeiten in der Geschichte wiederzubeleben.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/04/2019. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.