Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Chabad-Rabbiner in New York angegriffen und antisemitisch beschimpft

Ein Chabad-Rabbiner, der sich am frühen Dienstagmorgen in New York City in die Synagoge begab, wurde von einem großen Mann verbal angegriffen.

Rabbi Uriel Vigler sagte, ein afroamerikanischer Mann schrie auf der Straße antisemitische Beleidigungen und nannte ihn einen „verdammten Juden“. Dann folgte ihm der Mann als er die Straße überquerte und sagte: „Bist Du nervös nervös, hast du Angst?“

Der Rabbi schilderte der Jewish Telegraphic Agency (JTA), „als ich mich der Upper East Side-Synagoge näherte wollte der Mann mich tätlich angreifen, als er den Sicherheitsbeamten des Chabad Israel Center sah hielt er inne und bevor er wegging beschimpfte er mich als „den Teufel“.

Der Rabbiner hat auf Facebook ein kurzes Video des letzten Teils der Episode gepostet, das ein klares Bild seines Angreifers zeigt und sagt, er würde damit zur Polizei gehen.

Auf Facebook postete er: „Ich wurde heute Morgen (bösartig) von diesem Menschen auf dem Weg zum beten verbal angegriffen“, schrieb Rabbi Vigler. „Mein einziges Verbrechen ist, dass ich ein Jude bin. Wenn Sie wissen wer diese Person ist, lassen Sie es mich wissen, damit ich die Person bei meiner Anzeige bei der Polizeibericht benennen kann. “

Die Polizei hat Ermittlungen gegen das Hassverbrechen eingeleitet.

Der Vorfall ereignete sich nur zwei Tage, nachdem sein kalifornischer Kollege Rabbi Yisroel Goldstein knapp dem Tod entgangen war, als ein Schütze ihn aus nächster Nähe in seiner Chabad-Synagoge in Poway anschoss, wobei er und zwei weitere Personen verletzt und eine Frau getötet wurde.

In einem am Dienstag von der Anti-Defamation League veröffentlichten Bericht wurde festgestellt, dass sich die gewalttätigen Übergriffe in den Vereinigten Staaten auf die jüdische Gemeinschaft im vergangenen Jahr verdoppelt haben.

 

Von am 01/05/2019. Abgelegt unter Video,Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.