Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neonazis marschierten vor dem Holocaust-Gedenktag durch Deutschland

Am Donnerstag, den 1. Mai, marschierten Neonazis von der Polizei ungehindert in Uniformen durch deutsche Städte.

Die Aufnahmen von den Neonazi-Aufmärschen lösten bei Juden in Deutschland Empörung aus. „Die Bilder des Neonazi-Marsches in Plauen sind beunruhigend und beängstigend“, sagte Josef Schuster, Chef des deutschen Zentralrats der Juden.

Er stellte fest, dass die Kundgebung am Vorabend von Yom HaShoah stattfand, dem Tag, an dem Juden an die sechs Millionen im Holocaust ermordeten jüdischen Männer, Frauen und Kinder gedenken, und fügte hinzu, dass „Rechtsextremisten in Sachsen auf eine Weise marschieren, die Erinnerungen an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte zurückbringen.“

Laut deutschen Sicherheitsagenturen ist „Der III. Weg“ eine relativ kleine Partei, mit engen Beziehungen zu Rechtsextremisten. Der Marsch in Plauen fand im Rhythmus schwerer Trommeln statt, die denen der Hitlerjugend ähnelten. Teilnehmer riefen Slogans wie „Verbrecher aus!“ Und „Nationalsozialismus jetzt!“

Die sächsische Polizei sagte, mehrere hundert Menschen hätten an dem Marsch teilgenommen. Gegendemonstranten wurden ferngehalten.

Die Polizei sagte, sie untersuchte neun Personen, weil sie ihr Gesicht während der Veranstaltung illegal bedeckt hatten und eine weitere Person, weil sie einen Polizisten beleidigt hatte. Die Polizei bezeichnete den Tag jedoch als einen Erfolg aus polizeilicher Sicht, da es keine Gewalt gab.

Der Zentralrat der Juden sagte, die Behörden hätten den Marsch überhaupt verhindern sollen.

„Wenn die sächsische Landesregierung es ernst damit meint den Rechtsextremismus zu bekämpfen, darf sie solche Demonstrationen nicht zulassen“, sagte Schuster. „Die jüdische Gemeinde erwartet von den zuständigen Behörden und der Landesregierung entschlossenes Handeln und sichtbare Konsequenzen.“

Bei einer separaten Kundgebung marschierten die Neonazis der Partei „Die Rechte“ am Mittwoch durch die westdeutsche Stadt Duisburg. Sie forderten die Vernichtung Israels und skandierten Slogans wie, „Wir sind damals wie heute Hitler-Leute“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/05/2019. Abgelegt unter Europa,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.