Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Greenblatt kritisiert falsche Nachrichten über Friedensplan

Es ist nicht wahr, dass der bevorstehende Friedensplan für den Nahen Osten der USA die Abgabe eines Teils der Sinai-Halbinsel für die Terroristen im Gazastreifen vorsieht.

Jason Greenblatt, der US-Repräsentant für internationale Verhandlungen, wiederholte den Punkt am Mittwoch in einem Tweet und beklagte, dass er „seltsamerweise […] immer noch Berichte darüber höre“.

„Mein ursprünglicher Tweet ist immer noch gültig“, schrieb er und bezog sich auf eine Botschaft vom 19. April: „In unseren Berichten heißt es, dass wir einen Teil des ägyptischen Sinai nach Gaza geben werden. Falsch! Bitte glauben Sie nicht alles, was Sie lesen. Überraschend und traurig zu sehen, wie Leute die nicht wissen was auf dem Plan steht, falsche Geschichten erfinden und verbreiten. “

Es wird erwartet, dass der Plan, der Gegenstand zahlreicher Previews in den Medien war, die von seinen Autoren als falsch abgelehnt wurden, einige Zeit nach der Bildung einer neuen Regierung durch Israel veröffentlicht wird, möglicherweise bereits im Juni.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/05/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.