Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA gibt zu: Alle Terroristen haben „Befehle von uns erhalten“

Mahmoud Abbas: Terroristen wurden „aus Gründen des nationalen Interesses und nicht aus persönlichen Gründen getötet, inhaftiert oder verwundet.“

Als Israel seine gefallenen Soldaten und die Opfer des Terrorismus betrauerten, erklärten Top-Beamte der Palästinensischen Behörde, dass die PA „verpflichtet“ ist Gehälter an 6.000 inhaftierte palästinensische Terroristen , an die Familien von Selbstmordattentätern und andere so genannten „Märtyrern“, zu zahlen, weil sie „Soldaten“ waren, die von der PA „geschickt“ wurden und aus „nationalem Interesse und nicht aus persönlichen Gründen“ handelten. Am wichtigsten war, dass sie von der Palästinensischen Behörde ihren „Auftrag“ erhielten.

PA-Chef Mahmoud Abbas Sprecher Nabil Abu Rudeina gab zu: „Es ist unmöglich, einen Soldaten in den Krieg zu schicken und sich dann nicht um seine Familie zu kümmern.“

Rudeina sagte am 16. April gegenüber Kan TV, dass „Israel dies verstehen muss. Es ist unmöglich, einen Soldaten in den Krieg zu schicken und sich dann nicht um seine Familie zu kümmern. Wir sprechen von jemandem, der in unserem Namen handelt und Aufträge von uns erhält.“

Ebenso betonte Abbas selbst die „Verpflichtung“ der PA, Terroristen und ihre Familien zu bezahlen, und nannte sie „die Märtyrer, die Gefangenen und die Verwundeten“.

Anlässlich der Konferenz der Arabischen Liga in Kairo im April, sagte Abbas: „Wir haben seit 1965 die Gehälter an die Familien der Märtyrer gezahlt, an die Gefangenen, die verwundeten und getöteten, weil dies von nationalem Interesse ist und sie aus Gründen des nationalen Interesses und nicht aus persönlichen Gründen gehandelt haben. Es ist unsere Pflicht, auf ihre Angehörigen aufzupassen“, sagte er laut dem offiziellen PA-Fernsehen.

Diese beiden Aussagen stimmen mit Abbas Forderung von 2005 überein, dass Israel alle Gefangenen freigelassen soll, weil die PA „ihnen Befahl das zu tun“, was sie taten.

Abbas sagte damals: „Ich verlange [die Freilassung] aller Gefangenen, weil sie Menschen sind, die taten, was wir ihnen befahlen zu tun, wir – die [palästinensische] Behörde. Sie sollten nicht bestraft werden, während wir an einem Tisch sitzen und verhandeln“, argumentierte er.

Abbas erörterte den Begriff „blutbefleckte Hände“ und sagte: „Es ist Krieg. Das heißt, Israel befiehlt seinen Soldaten zu töten und ich befehle meinem Sohn, Bruder, oder anderen, die Pflicht des Widerstands durchzuführen [ein Euphemismus für den Terrorismus]. Er ist ein Kämpfer wie jeder andere Kämpfer“, erklärte er in Kommentaren, die vom offiziellen PA-Fernsehen gesendet wurden.

Itamar Marcus, Gründer und Direktor von NGO Palestinian Media Watch sagte: „Die PA hat endlich zugegeben, was PMW seit Jahren behauptet hat, dass aufgrund der allgemeinen Förderung des Terrorismus der PA und der Belohnung des Terrorismus die PA erkannt an, dass jeder Palästinenser, der eine terroristische Handlung gegen Israelis und Juden begeht, mit Erlaubnis der Palästinensischen Autonomiebehörde agiert.

„Dies ist ein wichtiges und überfälliges Eingeständnis von Abbas und der PA. Obwohl sie von der internationalen Gemeinschaft als ehrlicher Friedenspartner angesehen wird, hat die PA ihre Verantwortung für den gesamten palästinensischen Terrorismus bekräftigt. Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, die PA und ihre Führer für ihr Handeln zur Rechenschaft zu ziehen.“

Quelle: JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/05/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.