Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Greenblatt kritisiert die Voreingenommenheit der UN gegen Israel

Einer der Architekten des lang erwarteten US-amerikanischen Friedensplans für Israel und Palästina, hat am Donnerstag die „anti-israelische Voreingenommenheit“ der Vereinten Nationen scharf kritisiert und gleichzeitig die Unterstützung für die „Vision“ der Trump-Regierung gefordert.

Die Reden des US-Gesandten für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt und des führenden palästinensischen Diplomaten, Riad Malki, auf einer informellen Sitzung des UN-Sicherheitsrates konzentrierten sich auf viel umfassendere Themen als das von der UN gewählte Thema – die israelischen Gemeinschaften in Judäa und Samaria.

Greenblatt sagte, es sei „überraschend und unfair“, dass Indonesien, Kuwait und Südafrika die Ratssitzung organisierten und Israels Verhalten verurteilten und die USA „nicht einmal zu einer Rede in dieser Sitzung eingeladen wurden“.

Er fügte hinzu, dass es „inspirierend“ sei, dass Israel am Donnerstag den 71. Jahrestag seiner Unabhängigkeit feiert. Er bezeichnete Israel als „kleines tapferes Land“, das zu einer „blühenden, vielfältigen und wirtschaftlich lebendigen Demokratie“ heranwuchs, der einzigen im Nahen Osten.

Greenblatt bezeichnete den „obsessiven“ Fokus des UN-Rates auf Israel als „Farce“ und erklärte, dass die israelische Gemeinden in Judäa und Samaria Israel und die Palästinenser nicht davon abhalten, über Frieden zu verhandeln.

Er empfahl auch, dass der UN-Sicherheitsrat stattdessen die Hamas und den palästinensischen Islamischen Dschihad verurteilen solle, weil sie Hunderte von Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert und vier unschuldige Zivilisten getötet hätten.

Die UNO sollte sich auch auf die palästinensische Praxis konzentrieren, die Familien der „Terroristen“ zu bezahlen, anstatt die Kürzung der Unterstützung der Vereinigten Staaten für die Palästinensische Autonomiebehörde zu kritisieren, sagte Greenblatt und bezog sich auf die Hunderte von Millionen Dollar, die von der PA für Terroristen verschwendet werden, die israelische Zivilisten ermorden und verstümmeln.

Die Trump-Regierung hat ihre Unterstützung für die Palästinenser drastisch gekürzt, als Reaktion auf die offizielle Politik der Bereitstellung von Terrorgehälter für Terroristen und deren Familienangehörige.

Die Palästinenser lehnten jeden von der Trump-Administration vorgebrachten Friedensvorschlag präventiv ab.

Der palästinensiche UN-Diplomat Malki sagte dem Rat, nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt habe, könne man nicht an den Friedensplan glauben, der über zwei Jahre von einem Team unter der Leitung von Greenblatt und dem leitenden Berater und Schwiegerohn des Präsidenten, Jared Kushner, ausgearbeitet worden sei.

„Wir können es uns nicht leisten, uns nicht auf Friedensbemühungen einzulassen, aber die US-Bemühungen können leider weder charakterisiert noch als Friedensbemühungen eingestuft werden“, sagte Malki.

Greenblatt und Kushner waren sich über den Inhalt des Friedensplans einig.

Letzte Woche sagte Kushner, die Blaupause versuche, die Sicherheit Israels zu gewährleisten und den Palästinensern eine wirtschaftliche Chance zu bieten, ihr Leben zu verbessern. Der Plan wird nicht veröffentlicht, bevor der muslimische Fastenmonat Ramadan in der ersten Juniwoche endet – und vielleicht auch dann nicht.

Greenblatt sagte dem UN-Sicherheitsrat, „die Vision für den Frieden, die wir in Kürze vorlegen werden, wird realistisch und umsetzbar sein und die Kernthemen des Konflikts so detailliert darlegen, dass sich jeder vorstellen kann, wie Frieden aussehen könnte.“

„Dies ist das richtige Paket an Kompromissen für beide Seiten, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Kapitel zu beginnen, in dem es enorme Hoffnungen und Chancen in der Region geben könnte“, fügte er hinzu.

Greenblatt forderte die Ratsmitglieder auf, „die Parteien dabei zu unterstützen, sich zusammenzuschließen, um diese Gelegenheit zu nutzen“.

In der Zwischenzeit sagte Greenblatt: „Wir werden weiterhin die Wahrheit sagen, auch wenn dies nicht erwünscht ist“, angefangen mit dem Versäumnis der UN, den „bösartigen, zynischen und provozierten Angriff aus Gaza vor einigen Tagen zu verurteilen, bei dem Israelis getötet und verstümmelt wurden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/05/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.