Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Anwälte von Netanyahu legen das Anhörungsdatum fest

Nach Verzögerungen aufgrund finanzieller Probleme haben die Anwälte von Premierminister Binyamin Netanyahu am Dienstag Dutzende von Daten zu den vier Ermittlungen, an denen er beteiligt ist, gesammelt.

Die Anwälte gaben an, mit der Staatsanwaltschaft Kontakt aufzunehmen, um einen Termin für eine Anhörung zu vereinbaren. Staatsanwalt Avichai Mandelblit kann dann seine endgültige Empfehlung dazu abzugeben, ob Netanyahu in einem der Fälle angeklagt werden soll oder nicht.

Der aktuelle Termin für die Anhörung, der 10. Juli, wird voraussichtlich verschoben, um den Anwälten von Netanyahu Zeit zu geben, die Informationen zu prüfen, zu denen sie bisher nicht in der Lage waren. Die Anhörung wird wahrscheinlich erst nach dem Yamim Nora’im stattfinden. Ein früherer Termin für Mai war bereits verschoben worden und der Premierminister hatte darum gebeten, die Einreichung bis nach den Wahlen zu verschieben. Netanyahu befürchtete, dass Material könnte seine Wahlchancen beeinträchtigen und Mandelblit ist diesem Antrag gefolgt.

Der Grund für die zweite wahrscheinliche Verschiebung ist, dass die große Menge an Material, die von der Polizei und den Staatsanwälten gesammelt wurde, noch nicht von Netanyahus Anwälten gesichtet oder gar eingereicht wurde.

Das Material – einschließlich Akten, Aufzeichnungen, Zeugenaussagen, Abschriften von polizeilichen Verhören und vielem mehr – war seit etwa zwei Monaten bei Netanyahus Anwälten einreichbar, aber das Material wurde von den Anwälten nicht bearbeitet – der Grund dafür war, dass Netanyahu mit der Bezahlung seiner Anwälte in Verzug ist und sie nicht bereit sind, weiter zu arbeiten bis sie bezahlt werden. Nachdem Netanyahu seinen Anwälten einen Vorschuss gegeben habe, hätten sie die Arbeit an dem Fall wieder aufgenommen.

Das Zahlungsproblem ist mit einem Urteil der Gerichte zu Beginn dieses Jahres verbunden, wonach Netanyahu kein Geld für seine Verteidigung sammeln konnte. In einer Erklärung sagte das Netanyahu-Büro, er stehe „zu seinem Recht, finanzielle Unterstützung für seine Verteidigung zu erhalten, wie alle öffentlichen Bediensteten, insbesondere angesichts der enormen Geldsummen, die der Staat für die Ermittlungen ausgegeben hat“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/05/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.