Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neue Daten belegen israelischen Bauboom in Judäa und Samaria

Nach offiziellen Angaben von The Associated Press könnte der „Trump-Effekt“ für den israelischen Wohnungs- und Straßenbau in Judäa und Samaria ein echtes Phänomen sein.

Während die neuen israelischen Zahlen, die im Rahmen einer Informationsanfrage erhoben wurden, keine direkte Verbindung belegen, weisen sie für 2017 aber eine Steigerung der Ausgaben für Straßen, Schulen und öffentliche Gebäude in Judäa und Samaria um 39% auf.

Infrastrukturen wie Straßen, werden in Judäa und Samaria von Israelis und Arabern genutzt, die unter der Herrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde leben.

Seit Israel während des Sechs-Tage-Krieges von Jordanien aus die Kontrolle über Judäa und Samaria und die östlichen Teile Jerusalems erlangte, haben über 700.000 Israelis hier ihr Zuhause gefunden.

Bei den Wahlen im letzten Monat versprach Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, die Souveränität Israels über das Gebiet auszuweiten. Berichten zufolge, würden die USA diesem Schritt nicht im Wege stehen.

Die Palästinenser lehnen die in Judäa und Samaria lebenden Israelis ab und behaupten, sie würden Teil einer autonomen Nation sein, die sie in diesem Gebiet aufbauen werden.

Seit seinem Amtsantritt hat sich US-Präsident Trump bei der Expansion der israelischen Gemeinden in Judäa und Samaria zurückgehalten und sich einer Verurteilung enthalten. Anders, als seine republikanischen und demokratischen Vorgänger es taten.

„Die Trump-Regierung ist zweifellos die freundlichste amerikanische Regierung aller Zeiten“, sagte Oded Revivi, der Chefbeauftragte des Rates von Judäa und Samaria (Yesha). „Im Gegensatz dazu waren die Obama-Jahre für Israel extrem hart. Jetzt machen wir verlorenen Boden wieder gut.“

 

Von am 15/05/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.