Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die klügste Art der Lüge: Israel zukünftiger Verbrechen zu beschuldigen

ZUSAMMENFASSUNG: Ein Instrument der verbalen Dämonisierung, das für Israel äußerst schwierig zu bekämpfen ist, sind Vorwürfe von Verbrechen, die es angeblich in Zukunft begehen wird. Dies ist weitaus schwieriger zu bestreiten als reine Lügen über aktuelle Ereignisse. Ein Beispiel für eine solche manipulative Lüge ist eine Bemerkung in einem Interview des scheidenden französischen Botschafters in den USA, Gérard Araud, in dem er sagte, Israel werde in Zukunft offiziell ein Apartheidstaat sein.

Französischer Botschafter Gérard Araud. Foto: Archiv

Der scheidende französische Botschafter in den USA, Gérard Araud, sagte kürzlich in einem Interview mit dem Magazin Atlantik, Israel müsse die Palästinenser entweder völlig staatenlos machen oder sie zu seinen Bürgern machen. „Sie werden keine Bürger Israels“, sagte er. „Also müssen sie es offiziell machen … was reine Apartheid ist. Es [Israel] wird offiziell einen Apartheidstaat geben. Sie sind es in der Tat schon.“

Abgesehen von der eigentümlichen Semantik, ist Arauds Verleumdung klug. Es wird eine Anschuldigung erhoben, was in Zukunft passieren könnte, was äußerst schwer zu widerlegen ist. Wenn jemand einer Person sagt: „Sie sind ein Vergewaltiger“, kann ein Beweis verlangt werden. Aber wenn man stattdessen sagt: „Sie werden eines Tages ein Vergewaltiger sein“, muss nichts bewiesen werden. Die Falschheit der hasserfüllten Anschuldigung wird erst dann vollständig geklärt, wenn die beschuldigte Person stirbt. Indem Araud seine Betonung auf die zukünftige Schande Israels als Apartheidstaat legt, agiert er ganz geschickt und wirft ganz nebenbei ein, dass Israel bereits ein solcher Staat ist.

Ausgerechnet ein französischer Botschafter sollte zu den Letzten gehören, die Israel auf diese Weise verleumden.

Nach der Niederlage Frankreichs gegen die Deutschen im Jahr 1940 beendete das gewählte Parlament der Französischen Dritten Republik seine Existenz, indem es Philippe Pétain zum Staatsoberhaupt ernannte. Die nachfolgenden Regierungen machten Frankreich zu einem Land, das weitaus schlimmer war als ein Apartheidstaat. Vichy Frankreich, dass immer noch autonom ist, verbot Juden Tätigkeiten in vielen Berufen, einschließlich des öffentlichen Dienstes. Schließlich konfiszierte es jüdische Geschäfte vollständig. Es hielt Zehntausende jüdischer Flüchtlinge in Konzentrationslagern. Das Vichy-Regime übergab den Deutschen viele Zehntausende Juden, die sie dann in den Tod deportierten.

Während des Krieges gab es eine massive Zusammenarbeit zwischen den Franzosen und den Deutschen. Die französischen Nachkriegsregierungen wollten keine Verantwortung für Vichys Taten übernehmen. Dies war der Fall, obwohl Pétain legal an die Macht gekommen war. Der sozialistische Präsident François Mitterrand, der von 1981 bis 1995 im Amt war, war einst ein Angestellter von Vichy. Er wechselte die Seite und trat 1942 dem Widerstand bei. Er war sich der Verbrechen von Vichy klar bewusst, lehnte es jedoch ab, die Verantwortung Frankreichs dafür zu übernehmen.

Erst 1995 unter Jacque Chirac, dem Rechtsnachfolger von Mitterrand als Präsident der Fünften Französischen Republik, änderte sich die offizielle Politik des Landes endgültig. Im Juli dieses Jahres gab Chirac die Rolle Frankreichs bei der Ermordung von Juden zu, die nicht geschützt und stattdessen ihren Henkern ausgeliefert worden waren. In einer Gedenkfeier sagte er, Frankreich habe die Nazis auf dem Weg zu ihrem Mord bei der Verhaftung von Juden unterstützt. Er sagte: „Wir haben ihnen gegenüber eine unverzeihliche Schuld.“

Arauds jüngste Anschuldigung an Israel, kommt viele Jahre nach seiner ersten. Freddy Eytan, ein ehemaliger israelischer Botschafter, der derzeit beim Jerusalemer Zentrum für öffentliche Angelegenheiten arbeitet, erinnerte an frühere Fehlverhalten von Araud. Letzterer wurde 2003 zum Botschafter in Israel ernannt, hatte jedoch noch keine Zeugnisse vorgelegt, als er sagte: „Sharon ist ein Schläger und Israel ist paranoid.“ Dies kostete ihn beinahe den Job.

Als Yasser Arafat 2004 in einem französischen Krankenhaus starb, verlieh ihm Frankreich militärische Ehren. Zu diesem Zeitpunkt war bekannt geworden, dass Arafat – auch nach dem Gewinn des Friedensnobelpreises – persönlich Dokumente unterzeichnet hatte, in denen dargelegt war, wie viel Geld palästinensische Mörder von Israelis für ihre Bluttaten erhalten sollten. Diese Dokumente wurden gefunden, nachdem das Orient House, ehemals Sitz der PLO in Jerusalem, 2001 von Israel übernommen wurde.

Araud war zu dieser Zeit Botschafter in Israel. Er bemerkte, dass die Israelis, durch die Verleihung von Ehren durch die französische Regierung an Arafat, einen Massenmörder ihrer Landsleute, beunruhigt waren und eine anti-französische Haltung zeigten.

Nach heftiger Kritik an seinen jüngsten Äußerungen im Atlantik erklärte Araud in einem Tweet, er beziehe sich auf das Westjordanland und nicht auf Israel, das kein Apartheidstaat ist. Abgesehen davon, dass 95% der Palästinenser im Westjordanland seit 1996 unter der Herrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde und nicht unter der Kontrolle Israels gelebt haben, sind seine Tweets nicht mit seinen Aussagen im Interview vereinbar. Seine Erklärung ergibt keinen Sinn.

Arauds Äußerungen im Interview verbinden sich mit verschiedenen anderen Paradigmen der verbalen Dämonisierung Israels, die auf Anschuldigungen über zukünftige kriminelle Handlungen beruhen. Eine davon ist, dass Israel beabsichtigt, die Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg zu zerstören. Nadav Shragai, ein auf die Geschichte des palästinensisch-israelischen Konflikts in Bezug auf Jerusalem spezialisierter israelischer Journalist, sagt: „Diese falsche Unterstellung wird von führenden palästinensischen, arabischen und muslimischen Gruppen und Einzelpersonen verbreitet. Haj Amin al-Husseini, der Großmufti von Jerusalem aus der Vorkriegszeit, war der erste, der diese Verleumdung in den 1920er Jahren propagierte. Es war Teil der gewalttätigen, antisemitischen Aktivitäten und Verbündeter Hitlers.“

Shragai fügte hinzu: „Die Lüge ‚Al-Aqsa ist in Gefahr‘ hat seit 1967 stark zugenommen. Sie wird von offiziellen iranischen Quellen und von Al-Qaida, Hamas, Hisbollah usw propagiert. Akrama Sabri, ehemaliger Mufti von Jerusalem, ernannt von der Palästinensischen Autonomiebehörde, ist ein weiterer führender Verbreiter der al-Aqsa-Verleumdung.“

Eine weitere Anschuldigung bezüglich künftiger Aktionen Israels erhob der deutsche Literaturnobelpreisträger Günther Grass. In einem Hassgedicht behauptete er – ohne Beweise zu liefern – Israel plane, mit Atombomben Völkermord an der iranischen Bevölkerung zu begehen. Dieser linke Dichter, der in seiner Jugend Mitglied der Waffen-SS war, muss gewusst haben, dass es tatsächlich iranische Führer sind, die Israel wiederholt und offen mit Völkermord gedroht haben. Dennoch behaptete er das Gegenteil.

Grass Gedicht wurde von großen europäischen Tageszeitungen veröffentlicht, darunter der Süddeutschen Zeitung, dem italienischen La Repubblica, dem britischen Guardian, der spanischen El Pais, der dänischen Politiken und der norwegischen Aftenposten. Eine derart umfangreiche Neuveröffentlichung eines Gedichts, ist höchst ungewöhnlich. Die wahrscheinlichste Erklärung ist ein roter Faden starker antiisraelischer Voreingenommenheit unter den Herausgebern der Zeitungen.

Ein weiterer unbegründeter Vorwurf in Bezug auf die Zukunft Israels, wurde vom ehemaligen französischen rechten Premier François Fillon erhoben. 2014 behauptete er, Israel sei eine Bedrohung für den Weltfrieden, weil es nicht zur Schaffung eines palästinensischen Staates beigetragen habe.

Solche Vorwürfe sind weitaus schwieriger zu bestreiten, als Lügen über aktuelle Themen. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht anstrengen sollte, sie zu widerlegen.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches, The War of a Million Cuts.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,168, May 9, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/05/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Die klügste Art der Lüge: Israel zukünftiger Verbrechen zu beschuldigen

  1. Pingback: Die klügste Art der Lüge: Israel zukünftiger Verbrechen zu beschuldigen — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.