Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Über 10.000 Palästinenser randalieren an der Gaza-Grenze

Rund 10.000 arabische Randalierer verbrennen Reifen und werfen Steine ​​an mehreren Stellen entlang der Grenze des Gazastreifens zu Israel, teilte ein IDF-Sprecher mit. Es wurde mit Gewalt gerechnet, da der Mittwoch für die Araber der „Nakba-Tag“, der Tag der „Katastrophe“ ist, an dem 1948 der jüdische Staat Israel gegründet wurde.

Es wurden mehrere Versuche unternommen, sich dem Grenzzaun anzunähern. Die IDF drängt die Randalierer zurück. Unter den Randalierern wurden mehrere Verletzungen sowie ein Todesfall gemeldet.

Hamas Terroristen am Grenzzaun. Foto: GPO

In den letzten Stunden sind in der Nähe von israelischen Gemeinden im Gazastreifen Brände ausgebrochen, die anscheinend durch von Terroristen im Gazastreifen abgefeuerte Brandballone- und Drachen entzündet wurden.

Alle Unternehmen, Regierungsstellen und Schulen im Gazastreifen wurden geschlossen, um Tausenden zu ermöglichen, dem Aufruf der Hamas zum Protest an der Grenze zu Israel zu folgen.

Seit dem 30. März letzten Jahres, als die Hamas mit dem sogenannten „Marsch der Rückkehr“ begann, bei dem sich Tausende versammelten, um Steine ​​und Brandbomben zu schleudern und Unruhen auszulösen, fanden wöchentlich große gewalttätige Zusammenkünfte an der israelischen Grenze statt, typischerweise am Freitag nachdem die Araber die Moscheen besuchten.

Israel hatte gehofft, dass die Hamas angesichts des fragilen Waffenstillstands nach dem jüngsten Raketenangriff auf den Süden und der heftigen Vergeltungsmaßnahmen der israelischen Luftwaffe, die Demonstranten ein paar hundert Meter vom Grenzzaun entfernt halten würde.

Trotzdem sandte Israel Hunderte von Soldaten an die Grenze, um das Gebiet zu bewachen und Hunderte weitere hielten sich in nahe gelegenen Stützpunkten in Reserve.

Auch aus Schutz vor Raketenangriffen sind die Iron Dome-Batterien noch vorhanden. In den am stärksten gefährdeten Gemeinden wurden Spezialkräfte stationiert und hohe Betonbarrieren in offenen Bereichen errichtet, um zusätzlichen Schutz zu gewährleisten.

Die Rhetorik der palästinensischen Seite am Dienstag war feurig, da Tausende an einer Kundgebung vor dem Nakba-Tag vor dem Büro des Hilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) in Gaza teilgenommen hatten. Die Redner kritisierten den Friedensplan von US-Präsident Donald Trump.

„Die Probleme Jerusalems und der Flüchtlinge sind weder zu verkaufen noch zu verhandeln“, sagte der PLO-Beamte Ahmed Abu Holi. „Das palästinensische Volk wird seine Rechte und Grundsätze nicht für Dollars verkaufen und keine Kompromisse bei den Zahlungen an die Familien der Märtyrer und Gefangenen eingehen. Wir werden uns nicht der Erpressung ergeben.“

Die israelische Polizei hat sich auch auf ein Übergreifen von Gewalt aus Gaza nach Judäa und Samaria und insbesondere nach Jerusalem vorbereitet. Hunderte von Polizisten und Grenzpolizisten waren in der Hauptstadt stationiert, um die Sicherheit in drei Bereichen zu gewährleisten: Überfahrten von Judäa und Samaria, den Dörfern in Ostjerusalem und der Altstadt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/05/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.