Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran: Inakzeptable US-Sanktionen in Zeiten der Krise

Der iranische Außenminister hat am Donnerstag die eskalierenden US-Sanktionen, welche die Trump-Regierung gegen Teheran verhängt hatte, als „inakzeptabel“ eingestuft, obwohl er darauf bestand, dass sein Land sich zu einem internationalen Atomabkommen bekennt, das sich angesichts der wachsenden Spannungen im Nahen Osten stetig aufgelöst hat.

In den letzten Tagen gab es Vorwürfe über Sabotageangriffe gegen Öltanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, einen Drohnenangriff auf eine saudische Ölpipeline, der den mit dem Iran verbündeten Houthi-Rebellen im Jemen zugeordnet wird und die Entsendung von US-Kriegsschiffen und -Bombern in die Region.

Die Ursache dafür scheint die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr zu sein, die USA aus dem iranischen Atomabkommen mit den Weltmächten herauszuziehen und eine Kampagne mit maximalistischen Sanktionen gegen Teheran zu starten.

Als Reaktion darauf gab der oberste iranische Regierungschef am Dienstag eine verschleierte Drohung ab und erklärte, es sei für die Islamische Republik nicht schwierig, Uran auf Waffenniveau anzureichern. Er sagte auch, obwohl sein Land nicht mit den Vereinigten Staaten verhandeln würde, strebe der Iran keinen Krieg an.

Am Mittwoch ordnete das US-Außenministerium an, dass alle nicht wesentlichen Regierungsmitarbeiter den Irak verlassen sollten und Deutschland und die Niederlande setzten ihre Militärhilfsprogramme im Land aus, um den jüngsten Anzeichen von Spannungen zu begegnen.

Die Entsendung von diplomatischem Personal erfolgt häufig in Konfliktsituationen, aber was die Entscheidungen des Weißen Hauses antreibt, bleibt unklar. Im Irak gibt es mächtige pro-iranische Milizen, aber auch mehr als 5.000 US-Truppen. Das US-Militär sagte, seine Truppen seien in höchster Alarmbereitschaft, ohne näher darauf einzugehen.

Letzte Woche sagten US-Beamte, sie hätten Anzeichen für iranische Vorbereitungen auf mögliche Angriffe auf US-Streitkräfte und Interessen im Nahen Osten festgestellt, aber Washington hat diese Bedrohung nicht näher dargelegt.

Bei einem Besuch in Tokio am Donnerstag, erklärte der iranische Außenminister Mohammad Zarif seinem japanischen Amtskollegen Taro Kono, dass die Reaktion seines Landes auf die US-Maßnahmen – der Rückzug Amerikas aus dem Atomabkommen im vergangenen Jahr und die Verhängung von US-Sanktionen – im Rahmen des Abkommens und der Rechte des Iran liegen.

Der Iran hat kürzlich gedroht, die Uran-Anreicherung innerhalb von 60 Tagen wieder aufzunehmen, wenn kein neues Atomabkommen vorliegt, das über das Niveau hinausgeht, welches das derzeitige Abkommen zwischen Teheran und den Weltmächten zulässt. Die USA sind letztes Jahr aus dem Deal ausgetreten.

Japans Außenminister Kono äußerte sich besorgt über die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten und forderte Zarif auf, Zurückhaltung zu üben und das Atomabkommen weiter umzusetzen.

Teheran gab der Europäischen Union am 7. Juli eine Frist, um ein neues Atomabkommen abzuschließen. Andernfalls würde der Iran beginnen Uran anzureichern, das über die 3,67% hinausgeht, die das derzeitige Atomabkommen zulässt.

Die iranischen Beamten sagten, dass sie innerhalb von vier Tagen eine Anreicherung von 20% erreichen könnten. Obwohl der Iran sein Atomprogramm für friedliche Zwecke aufrechterhält, sagen Wissenschaftler, dass sich die Zeit, die benötigt wird, um die 90% -Schwelle für waffenfähiges Uran zu erreichen, halbiert, sobald das Uran auf etwa 20% angereichert ist.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/05/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.