Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Randalierer an der Grenze verärgert über „harte Behandlung“ durch Hamas

Die IDF bereitet sich erneut auf Massenaufstände an der Grenze zum Gazastreifen vor, während die Hamas ihre wöchentlichen „Marsch der Rückkehr“ -Aufstände organisiert.

Trotz der Tatsache, dass seit dem Inkrafttreten der Vereinbarungen zwischen Israel und der Hamas fast zwei Wochen vergangen sind und die jüngste Runde von Raketenbeschuss durch arabische Terroristen im Gazastreifen gegen Südisrael beendet wurde, ist die IDF in höchster Alarmbereitschaft geblieben. Auch nachdem zwei Wochenenden nach dem letzten Raketenangriff vergangen sind, blieben viele der Vorkehrungen weiterhin in Kraft.

Der Grund dafür ist das Zusammentreffen von Ereignissen in der gegenwärtigen Periode, die Terroristen im Gazastreifen wahrscheinlich nutzen wollen, um ihre Positionen zu vergrößern. Über 10.000 Araber haben am Mittwoch, dem „Nakba-Tag“, an der Grenze randaliert und in der aktuellen Ramadan-Zeit herrscht traditionell zusätzliche Unruhe.

Darüber hinaus wäre eine hochkarätige Veranstaltung in Tel Aviv, deren Höhepunkt an diesem Wochenende sein wird, eine Gelegenheit für die Terrorgruppen, die Aufmerksamkeit von Hunderten Millionen Menschen auf sich zu ziehen, die das Ereignis auf der ganzen Welt verfolgen.

Im Rahmen dieser Vereinbarung verpflichtete sich Israel, die Gaza-Übergänge wieder zu öffnen, Menge und Umfang der Waren die nach Gaza verschifft werden könnten zu erweitern, sowie sicherzustellen, dass die Hamas mit katarischem Geld beliefert wird und das Gebiet, in dem die Gazaner fischen können, auf 15 Seemeilen auszudehnen. In den letzten Tagen wurden alle diese Verpflichtungen erfüllt.

Die Hamas ihrerseits versprach, die Grenzunruhen einzudämmen und den Terroranschlägen im südlichen Israel ein Ende zu setzen. Die Terrorgruppe hat gegen diese Bedingungen verstoßen. Die israelischen Feuerwehrleute waren am Donnerstagnachmittag gezwungen, in Gebieten entlang der Grenze zum Gazastreifen mehrere Feuer zu bekämpfen, die anscheinend durch an Luftballons angebrachte Brandvorrichtungen verursacht worden waren.

Auch am Mittwoch brachen im Grenzgebiet mehrere Brände aus, die ebenfalls durch Terrorballons verursacht wurden.

Unterdessen beschwerten sich Gaza-Araber, dass die Hamas sie während der Unruhen am Nakba-Tag am Mittwoch zu hart behandelt habe, berichtete Channel 13. Die Hamas hatte ihre Aktivisten als Puffer zwischen Randalierern und IDF-Soldaten auf der anderen Seite des Grenzzauns eingesetzt und in Social-Media-Beiträgen gab es Dutzende Beschwerden über den „rauen Umgang“ der Hamas-Aktivisten mit Randalierern. Einige sagten, dass sie nicht länger an den Unruhen teilnehmen würden, wenn das Verhalten der Hamas anhalten würde.

Die IDF hatte der Hamas klar gemacht, dass Israel trotz der getroffenen Vereinbarung nicht zögern würde, auf Randalierer zu schießen die Soldaten angreifen oder versuchten, den Grenzzaun zu durchbrechen, heißt es in dem Bericht.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/05/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.