Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die wahre Geschichte des arabisch-israelischen Konflikts und der Nakba

Im Gegensatz zu der falschen Erzählung der demokratischen Kongressabgeordneten Rashida Tlaib ist die „Nakba“ eine Katastrophe, die von den Arabern selbst verursacht wurde.

In Tlaibs gefälschter Darstellung der Geschichte sind palästinensische Araber die unschuldigen Opfer des jüdischen Volkes, das in seiner religiösen, historischen und indigenen Heimat wieder die Souveränität erlangt.

Um es klar zu sagen und im Gegensatz zu der gefälschten geschichtlichen „Erzählung“ der Kongressabgeordneten Rashida Tlaib, die tatsächliche Geschichte des arabisch-israelischen Konflikt – und der Ursprung des jährlichen Nakba-Gedenkens der palästinensischen Araber – lauten wie folgt:

Die Juden im osmanisch und britisch kontrollierten Palästina, reichten den Arabern immer wieder friedlich die Hand. Sie machten sehr deutlich, dass das Projekt zur Schaffung eines jüdischen Heimatlandes nicht auf Kosten der lokalen arabischen Bevölkerung gehen muss und dass ein friedliches Zusammenleben in Verbindung mit der Hebung und Verbesserung der Situation für beide Völker funktionieren kann.

Die Juden nahmen Wüsten- und Sumpfland in Besitz, auf dem seit Jahrhunderten niemand gelebt hatte, geschweige denn, dass dort irgend etwas wuchs und sie kultivierten dieses Land und machten es produktiv. Sie pflanzten überall in diesem Land Bäume, in dem die Wälder durch mindestens 600 Jahre Vernachlässigung, schrecklich dezimiert worden waren. Sie gründeten und schufen unglaubliche Städte wie Tel Aviv und Rishon LeZion.

Sie stimmten den Teilungsplänen von 1937 und 1947 zu – obwohl sie der Ansicht waren, dass sie für ihre nationale Heimat Anspruch auf alle verbleibenden 22% des obligatorischen Palästinas hatten (nachdem die Briten 78% davon genommen und daraus ein neues Land gemacht hatten), den arabischen Staat Jordanien, der in der Geschichte noch nie existiert hatte.

Und sie kämpften 1948 um die Verteidigung dieser Heimat und ihrer Souveränität, nachdem sie von der gesamten Arabischen Liga, zu der sieben arabische Armeen und paramilitärische Gruppen gehörten, in einem von den Arabern selbst beschriebenen Vernichtungskrieg, von großer Übermacht angegriffen worden waren.

Die Araber, die in dem von den Osmanen und den Briten kontrollierten Palästina lebten, hatten vor dem 20. Jahrhundert nie nationalistische Bestrebungen nach einem Staat westlich des Jordan, oder gar nach einer eigenen nationalen Identität. Tatsächlich entwickelte sich die gesamte Idee eines separaten arabischen Volkes, das als „Palästinenser“ bekannt ist, als Ergebnis und Reaktion auf die zionistische Bewegung für jüdische Souveränität.

Insgesamt war die arabische Reaktion auf alle jüdischen Friedensversprechen und auf die ausdrückliche Zustimmung der Juden zu zwei Teilungsplänen nicht nur äußerst abweisend, sondern auch unglaublich gewalttätig. In regelmäßigen Abständen führten die Araber in der Region Pogrome und Massaker an der lokalen jüdischen Bevölkerung durch, die auf einer arabischen und einer überhöhten islamistischen Ideologie beruhten und auf das Jahr 1834 zurückgingen.

Und ab 1920 – unter der Führung des bekannten Nazi-Kollaborateurs und des virulenten Antisemiten Haj Amin al Husseini – haben die Araber im britischen Mandatsgebiet Palästina Hunderte Juden massakriert und 1929 alle Juden aus Hebron ethnisch gesäubert. Die Jewish Agency unter Ben Gurion unternahm von 1917 bis 1948 so gut wie nichts, um überhaupt eine eigenständige Regierung zu bilden. Und in den Jahren 1937 und 1948 lehnten die Araber die Teilungspläne ab, die den ersten unabhängigen arabischen Staat westlich des Jordan geschaffen hätten.

Schaffung palästinensisch-arabischer Flüchtlinge

Die kollektive Reaktion der Palästinenser auf den Teilungsplan von 1948 bestand darin, sich einem selbst beschriebenen Vernichtungskrieg der Arabischen Liga gegen die Juden anzuschließen, der sie den allerersten unabhängigen Staat kostete – und das palästinensisch-arabische Flüchtlingsproblem schuf. Im Unabhängigkeitskrieg starben Tausende von Juden, darunter etwa 500 Überlebende des Holocaust.

Trotz dieser Geschichte gedenken die palästinensischen Araber jedes Jahr im Mai der Nakba – ihrer „Katastrophe“. Es handelt sich jedoch um eine Katastrophe, die ausschließlich von ihnen selbst verursacht wurde. Sie ist ein Produkt und das natürliche Ergebnis vieler wirklich schrecklicher Verhaltensweisen und Entscheidungen, die sie und ihre Führer getroffen haben.

Der wahre Friede im arabisch-israelischen Konflikt wird nie kommen, bis die palästinensischen Araber ihre eigentliche Geschichte erkennen und verstehen, dass ihr Antisemitismus und ihre Huldigung des Faschismus, der Willkür und ihr Judenhass ihre „Nakba verursacht“ hat.

Von Micha Danzig und Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/05/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.