Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabische Liga fordert Deutschland auf die BDS-Verurteilung aufzuheben

Die Arabische Liga hat am Sonntag gefordert, dass das deutsche Parlament eine Resolution annulliert, in der die Boykott-, Divestment- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen Israel als „antisemitisch“ verurteilt wird.

Der Bundestag, der am Freitag den unverbindlichen Beschluss gefasst hat, hat ebenfalls zugesagt, jegliche finanzielle Unterstützung für den BDS abzulehnen und es dem BDS und seinen Partnern zu verweigern, Veranstaltungen in ihren Räumlichkeiten abzuhalten.

Der Mehrparteienantrag wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Mitte-Rechts-CDU-CSU, der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei, der liberalen FDP und den linken Grünen unterstützt.

Der stellvertretende Generalsekretär der Arabischen Liga für palästinensische Angelegenheiten, Saeed Abu Ali, sagte in einer Erklärung, der Antrag des deutschen Bundestages gegen BDS sei „bedauerlich … ungerechtfertigt … [und] zugunsten Israels voreingenommen“ , berichtet AFP.

Er forderte das deutsche Parlament auf, „diesen irrtümlichen Schritt umzukehren und das Recht des palästinensischen Volkes auf Befreiung zu unterstützen“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/05/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.