Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Warum kann ich keine Finanzierung für Rechtsverteidigung erhalten?

Netanyahu kämpft mit dem Genehmigungsausschuss um das Recht, Hilfe zur Finanzierung seiner Rechtsverteidigung zu suchen.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu gerät weiterhin in Streit mit dem Komitee für die Erteilung von Genehmigungen an Minister. In dem Streit geht es darum, ob er um Hilfe bei der Finanzierung seiner Rechtsverteidigung bekommen kann, da eine mögliche Anklage droht.

Die Ynet-Nachrichtenseite berichtet, dass „wenige Stunden nachdem das Genehmigungskomitee dem Premierminister ein Ultimatum geschickt hatte, um Details über sein persönliches Vermögen bis Freitag mitzuteilen, Netanyahu das Komitee hart angegriffen hat“.

„Der Genehmigungsausschuss verhindert, dass der Ministerpräsident Unterstützung bei der Finanzierung seiner Rechtsverteidigung erhält, im Gegensatz zu anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Unterstützung bei der Finanzierung ihrer Verteidigung erhalten“, sagte Netanyahu.

„Ohne diese Hilfe ist der Premierminister nicht in der Lage, die riesige Höhe von Hunderten von Millionen Schekeln zu bezahlen die seine Verteidigung vor Gericht kostet und die der Staat in die Einreichung einer beispiellosen und unbegründeten Anklage gegen ihn investiert“, sagte der Premierminister.

Vor zwei Wochen teilte das Komitee Netanyahu mit, dass er Einzelheiten zu seinem persönlichen Vermögen mitteilen müsse, wenn es seinem Antrag auf Finanzierung durch Spencer Partrich, einen amerikanischen Millionär und Freund von Netanyahu, nachkommen wolle, berichtete Ynet.

Netanyahu ist der Aufforderung nicht gefolgt und hat erklärt, dass „alle Informationen die dem Ausschuss übermittelt wurden, sofort auf schädliche und zweckmäßige Weise durchgesickert sind.“

„Der Premierminister hat das Recht sich gegen eine Anklage zu verteidigen, die darauf abzielt, einen Premierminister zu stürzen und eine Regierung in einem undemokratischen Prozess zu ersetzen“, sagte Netanyahu.

Das Komitee lehnte bereits zweimal Netanyahus Antrag ab, Gelder von reichen Spendern für seine Verteidigung zu erhalten. Im Februar wurde er vom Genehmigungsausschuss angewiesen, 300.000 US-Dollar an Spenden seines Cousins ​​Nathan Milikowsky an ihn, zurückzuzahlen.

Immunitätsgesetz

Ein Weg, um der rechtlichen Bedrohung des Premierministers entgegenzuwirken, ist die Änderungen des israelischen Immunitätsgesetzes. Dies scheint jedoch nach einer öffentlichen Gegenreaktion und nach Berichten über die vorgeschlagenen Änderungen nicht zu erfolgen. Sogar einige prominente Likud-Mitglieder wie Gideon Sa’ar, waren gegen eine Änderung des Gesetzes.

Eine Mehrheit der israelischen Öffentlichkeit ist auch gegen Änderungen des Immunitätsgesetzes. Laut einer neuen Umfrage sind 53 Prozent gegen eine Gesetzesänderung. Die am 20. Mai veröffentlichte Umfrage, wurde von Panels Politics im Auftrag von Walla! News durchgeführt.

In den drei Korruptionsfällen 1000, 2000 und 4000 wird Netanyahu möglicherweise angeklagt.

Von David Isaac,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/05/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.