Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Washington lädt Israel zu Konferenz in Bahrain ein

Washington hat Israel eingeladen, an einer von Amerika geführten Nahost-Friedenskonferenz in Bahrain teilzunehmen, heißt es unter Berufung auf einen hochrangigen israelischen Beamten.

Die Einladung wurde als Papierkopie verschickt, die auf diplomatischen Postkanälen nach Israel unterwegs ist und fordert dazu auf, dass Israel anwesend sein sollte.

Das israelische Finanzministerium hatte zuvor der Associated Press mitgeteilt, dass es nicht eingeladen worden wäre. Der stellvertretende Außenminister Tzipi Hotovely (Likud) erklärte jedoch, Israel sei offen für die Teilnahme.

„Wir haben kein Problem damit Vertreter nach Bahrain zu schicken, aber das Problem ist wie immer, dass die palästinensische Seite nicht wirklich an wirtschaftlichen Vorteilen interessiert ist“, sagte Hotovely.

Das Treffen in Bahrain, dass für den 25. und 26. Juni geplant ist, wurde vom Weißen Haus als erste Phase des lang erwarteten Friedensplans für den Nahen Osten bezeichnet, obwohl es als „Workshop“ bezeichnet wird. Der Friedensplan sieht umfangreiche Investitionen und Infrastrukturarbeiten in den palästinensischen Gebieten vor, ein Großteil davon wird von reichen arabischen Ländern finanziert.

Die Palästinenser, die im vergangenen Jahr alle amerikanischen Friedensinitiativen boykottiert hatten, äußerten sich weiterhin ablehnend und sagten, dass die Wirtschaft ohne Bezugnahme auf die politischen Fragen, insbesondere eines palästinensischen Staates, nicht diskutiert werden können.

Der Premierminister der PA, Mohammad Shtayyeh, sagte am Montag: „Jeder amerikanische Friedensplan, der die Frage eines palästinensischen Staates ignoriert, sei zum Scheitern verurteilt.“

Er merkte auch an, dass die Palästinensische Autonomiebehörde zu dem Treffen in der bahrainischen Hauptstadt Manama nicht konsultiert und eingeladen worden sei.

Ahhmed Majdalani, der Minister für soziale Entwicklung und Mitglied des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation, sagte: „An dem Manama-Workshop werden keine Palästinenser teilnehmen.“

„Jeder Palästinenser, der teilnehmen würde, wäre nichts anderes als ein Kollaborateur für die Amerikaner und Israel“, fügte er hinzu.

US-Präsident Donald Trumps Gesandter für den Nahen Osten, Jason Greenblatt sagte, es sei „schwer zu verstehen, warum die Palästinensische Autonomiebehörde einen Workshop ablehnen würde, in dem eine Vision diskutiert wird, die das Potenzial hat, dass Leben der Bewohner radikal zu verändern und die Menschen auf einen Weg in eine bessere Zukunft zu führen.“

„Die Geschichte wird die Palästinensische Autonomiebehörde hart dafür verurteilen, dass sie jede Gelegenheit verpasst, die den Palästinensern im Vergleich zu dem, was sie heute haben, etwas ganz anderes und sehr positives bieten könnte“, sagte Greenblatt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/05/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.