Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Knesset stimmte über Erweiterung ab

Die Knesset stimmte am Montagabend mit 65 zu 54 Stimmen ab, um die Größe des Kabinetts zu begrenzen und dem Premierminister die Ernennung weiterer Minister und Abgeordneter zu ermöglichen.

Es war der erste große Kampf der 21. Knesset um den Vorschlag, das Kabinett von seinen derzeitigen 21 Mitgliedern auf maximal 26 bis 28 zu erweitern. Der Kampf ist jedoch noch nicht vorbei, da zwei weitere Stimmen erforderlich sind, bevor der Gesetzesentwurf in Kraft tritt.

Zuvor hatte der Vorsitzende von blau-weiß, Benny Gantz, keine Zeit verloren um die Maßnahmen zu erläutern, die der israelische Ministerpräsident Binyamin Netanyahu dringend ergreifen muss, um die übergroßen Portfolioanforderungen seiner zukünftigen Koalitionspartner zu beschwichtigen.

„Können Sie glauben, dass wir heute über die Erhöhung der Zahl der Minister sprechen werden? Dies ist einfach ein weiteres Werkzeug in der Toolbox der politischen Bestechung. Ihr einziges Ziel ist der politische Gewinn. Wer dies akzeptiert, der akzeptiert auch ein politisches Bestechungsgeld“, sagte Gantz am Montag bei der Eröffnung des wöchentlichen Fraktionsmeetings seiner Partei in der Knesset.

Gantz sprach von Massenprotesten. „Wir werden dieses Wochenende demonstrieren – auf der Straße, auf Plätzen, in Schulen. Wir werden in den Medien und im Rechtsbereich kämpfen und in allen möglichen Bereichen, um die Rechtsstaatlichkeit zu schützen“, sagte er.

„Netanyahu versucht, die Knesset in einen Zufluchtsort für Kriminelle zu verwandeln und das Schweigen der Schafe, der Likud-Mitglieder, wird als Schande in Erinnerung bleiben“, fügte Gantz hinzu.

MK Yair Lapid, nannte es auch „Bestechung“: „Jede Partei, jeder Minister kommt herein und sagt, dass sie etwas wollen – Budgets, Ministerien usw. – und Netanyahu sagt, dass er es ihnen geben wird, wenn sie ihm Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung versprechen. Das ist Bestechung; Das ist der Verkauf des Staates zu seinem eigenen Vorteil“.

Likud MK Ofir Akunis, der Wissenschaftsminister der scheidenden Regierung, wies darauf hin, dass nur wenige israelische Regierungen die in der Vergangenheit festgelegte Anzahl von Ministern eingehalten haben. „Das einzige Mal, dass das [Gesetz zur Begrenzung der Kabinettsgröße] vollständig befolgt wurde, war 1996 in der ersten Regierung von Binyamin Netanyahu“, sagte Akunis.

MK Zeev Elkin vom Likud, beschuldigte die Oppositions-MKs der Heuchelei: „Es gab 23 Minister in einer Regierung, an denen Yesh Atid und Yair Lapid beteiligt waren“, sagte er. „Und es gibt MKs [in der Opposition], die als Minister in einer Regierung mit nur 30 Ministern gedient haben.“

Nach Schätzungen des Finanzministeriums, kostet jeder weitere Minister den Staat 4,5 bis 6,5 Millionen NIS (1,2 bis 1,8 Millionen US-Dollar) pro Jahr und jeder weitere stellvertretende Minister 2 Millionen NIS (560.000 US-Dollar).

Die Schätzung des Ministeriums deckt nur die Kosten für die Einrichtung eines Büros und verschiedene bürokratische Kosten und Ausgaben ab. Betriebsbudgets wurden nicht mit einbezogen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/05/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.