Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europäische Union liefert gepanzerte Fahrzeuge an die Palästinenser

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat laut Medienberichten, am Dienstag mit Genehmigung Israels gepanzerte Fahrzeuge aus der Europäischen Union erhalten.

Der Grund für die Entscheidung die Übergabe von zehn gepanzerten Fahrzeugen zuzulassen, gegen die Israel bereits mehrmals ein Veto eingelegt hatte, ist bislang unklar. Ynet spekuliert in einem Bericht, dass die Zustimmung zu diesem Zeitpunkt, die Palästinenser in einer Zeit großen wirtschaftlichen und politischen Stresses beruhigen und eine enge Sicherheitskoordination aufrechterhalten werden sollte.

Von der Europäischen Union gelieferte gepanzerte Fahrzeuge an die PA. Foto: PA Medien

Zunächst sollten die gepanzerten Fahrzeuge unter das Olso-Abkommen gebracht werden, angeblich, um dem damaligen PA-Vorsitzenden Yasir Arafat den Schutz seiner Regierung vor dissidenten zu ermöglichen.

Die Ausrüstung wurde jedoch von den israelischen Behörden mit Argwohn betrachtet, da sie möglicherweise gegen Gemeinden in Judäa und Samaria eingesetzt werden könnte.

Zum Beispiel hieß es im Jahr 2000 in einem vom Ariel Center for Policy Research veröffentlichten Artikel: „Da die IDF die Selbstverteidigung der Yishuv auf Kleinwaffen beschränkt, würde die Fähigkeit der PA Panzerfahrzeuge einzusetzen, die von ihr beförderten Angriffstruppen für Yishuv-Verteidiger unangreifbar machen. Die Wächter an den Toren zu jüdischen Gemeinden haben nichts, um diese Fahrzeuge aufzuhalten. Die Standardschiebetore für alle Yishuvim, würden sich unter dem Aufprall solcher gepanzerter Fahrzeuge verbiegen und viele Yishuvim haben nicht einmal solche Tore – so dass das einzige, was die Angreifer von dem Yishuv trennt, ein rot und weiß lackierter beweglicher Schlagbaum aus Aluminium ist.“

In dem Bericht heißt es weiter: „Die PA-Panzertruppe ist nicht in der Lage die IDF herauszufordern, wäre aber bei einem ersten Angriff auf Yishuvim nicht aufzuhalten. Es ist daher vernünftig anzunehmen, dass dies ihr Zweck ist.“

Als Antwort auf den Bericht vom Dienstag haben regionale jüdische Führer ihre Opposition ausgedrückt. Hananel Dorani, Vorsitzender des Yesha-Rates sagte, dass erst gestern berichtet wurde, dass ein leitender PA-Angestellter zusammen mit einem Anwalt, der mit ihm zusammengearbeitet hat, wegen Schießangriffen verhaftet wurde. „Heute bringt die EU gepanzerte Fahrzeuge zu ihren Freunden“, sagt Dorani.

„Solange die PA weiterhin Gehälter an Terroristen zahlt um sie zum Terrorismus anzuregen, gibt es keinen Grund, diese Verherrlichung fortzusetzen und sie wirtschaftlich und militärisch dabei zu unterstützen. Ich rufe dazu auf, die Übergabe zu stoppen und die gepanzerten Fahrzeuge zurück in die Europäische Union zu bringen.“

Yossi Dagan, Vorsitzender des Regionalrats von Samaria, kritisierte die Übergabe der gepanzerten Fahrzeuge als „völlige Aufgabe des menschlichen Lebens und inakzeptables Risiko, sowohl für das Leben der IDF-Soldaten als auch für das Leben der Bewohner von Judäa und Samaria“.

„Jede vernünftige Person versteht, dass die Lieferung von gepanzerten Fahrzeugen mit Maschinengewehren für Terroristen in Uniform eine Entscheidung ist, die viel Blut kosten könnte“, sagte Dagan. „Viele Terroranschläge in Judäa und Samaria, bei denen jüdische Soldaten und Zivilisten ermordet wurden, wurden von oder mit Hilfe von Fatah-Soldaten oder Polizisten der Palästinensischen Autonomiebehörde durchgeführt. Ido Zoldan, Rabbi Meir Hai, Ben Yosef Livnat und Eviatar Borovsky . und viele andere wurden von palästinensischen Polizisten oder von der palästinensischen Soldaten ermordet “, sagte er.

Die Lieferung der gepanzerten Fahrzeuge aus der Europäischen Union, gelangte über Jordanien nach Samaria.Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/05/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.