Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensischer Geschäftsmann begrüßt US-Friedensplan

Ein palästinensischer Geschäftsmann, der politische Tabus missachtet indem er mit Israelis in Judäa und Samaria zusammenarbeitet, könnte bald eine Rolle in US-Präsident Donald Trumps Nahost-Friedensplan spielen.

Während palästinensische Beamte die geplante Nahostkonferenz im nächsten Monat in Bahrain schnell abgelehnt haben, ist Ashraf Jabari begeistert, daran teilnehmen zu können.

Jabari hat enge Beziehungen zu US-Diplomaten geknüpft, wird jedoch von seinen palästinensischen Landsleuten mit tiefem Misstrauen betrachtet. Dies hat Fragen zu US-amerikanischen Versuchen aufgeworfen, ihn und andere Geschäftsleute als Alternativen zur international anerkannten Palästinensischen Autonomiebehörde zu kultivieren.

Die USA haben noch keine offizielle Teilnehmerliste für die Konferenz vom 25. bis 26. Juni veröffentlicht, mit der versucht wird, die Palästinenser mithilfe der wirtschaftlichen Entwicklung an den Verhandlungstisch zu locken. US-Beamte sagten, es würden einzelne Wirtschaftsführer eingeladen, darunter einige Palästinenser, die außerhalb der palästinensischen Gebiete leben.

„Unser Wirtschaftsplan ist eine ehrgeizige, aber erreichbare Vision. Es ist ein alternativer Weg mit dem Potenzial, dem palästinensischen Volk eine erfolgreiche Zukunft zu ermöglichen, wenn es sich dafür entscheidet ihm zu folgen“, sagte Jason Greenblatt, Trumps Gesandter für den Nahen Osten.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat erklärt, dass jeder Plan, der sich auf die wirtschaftliche Entwicklung auf Kosten der politischen Bestrebungen der Menschen konzentriert, inakzeptabel ist. Der bekannte palästinensische Geschäftsmagnat Bashar Masri hat seine Einladung abgelehnt und versprochen, an nichts teilzunehmen das dem „palästinensischen Nationalkonsens“ widerspricht.

Die Palästinenser streben einen unabhängigen Staat an, einschließlich einer Hauptstadt in Ostjerusalem und die internationale Gemeinschaft unterstützt überwiegend die Zwei-Staaten-Lösung nach wie vor.

Aber Jabari sagte, es sei Zeit für ein anderes Denken, um auf ein Vierteljahrhundert fehlgeschlagener Verhandlungen zu verzeichnen.

„Kein israelischer Premierminister wird jemals die palästinensischen Forderungen erfüllen können“, sagte Jabari gegenüber The Associated Press. „Wir können nicht auf einen Staat warten. Wir müssen uns diesen Bereich als eine Einheit vorstellen, nicht als zwei Einheiten und zwei Realitäten.“

Jabaris Vision hebt Israels Grenze zu Judäa und Samaria vor 1967 auf. Es ist eine Vision, die von Israelis geteilt wird, die einen Rückzug aus Judäa und Samaria aus einer Kombination von religiösen und Sicherheitsgründen ablehnen.

Er sagt, den mehr als 2 Millionen Palästinensern in Judäa und Samaria sollte das volle Staatsbürgerschaftsrecht gewährt werden – ein Szenario, das Israels Status als Demokratie mit jüdischer Mehrheit bedrohen würde.

„Es ist ein schwerwiegender Fehler, das palästinensische Volk als Geisel einer politischen Lösung des Konflikts zu nehmen, wenn die geschäftlichen Anstrengungen vor uns liegen“, sagte Friedman in einer Rede auf dem ersten internationalen Forum der Handelskammer von Judäa und Samaria im Februar und erhielt begeisterten Beifall von einem Publikum von Bürgermeistern, Ministern und einer Handvoll palästinensischer Geschäftsleute aus den Siedlungen.

Auf dem Forum begrüßte Jabari Friedman als seinen „liebsten Freund“ und sagte: „Wir haben keine Angst. Wir sind bereit, Juden in unseren Häusern und in unseren Fabrikhallen aufzunehmen.“

Während Jabari von den Israelis begrüßt wird, wird er von anderen Palästinensern sehr unterschiedlich gesehen. Seine Umarmung der Israelis hat ihn auf den politischen Rand beschränkt, der von Palästinensern verunglimpft wird, die ihn regelmäßig als „Kollaborateur“ bezeichnen – eine Beleidigung, die mit Gewaltdrohungen verbunden ist.

Ahmed Majdalani, ein hochrangiger palästinensischer Beamter erklärte, dass jeder Palästinenser, der an der Konferenz in Bahrain teilnimmt, „nur ein Kollaborateur ist“.

Jabari glaubt, dass gewöhnliche Palästinenser seinen pragmatischen Ansatz unterstützen würden, um von ihrer gemeinsamen Geographie mit Israel zu profitieren, wenn es nicht die „Gehirnwäsche“ der Behörde gäbe.

„Was haben wir durch Blutvergießen und Trennung gewonnen? Nichts!“, sagte er. „Wir müssen uns ansehen was schief gelaufen ist und etwas anderes tun, damit wir es richtig machen können.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/05/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.