Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: Ein jüdischer Staat – ja, eine Theokratie – nein

Avigdor Lieberman, Chef der Partei Israel Beiteinu, weigert sich von seiner Position abzuweichen, dass er nur eine Netanyahu-Regierung geben wird, wenn das IDF Wehrpflichtgesetz nicht berührt wird. Das vorgeschlagene Gesetz betrifft die Einberufung von Haredi oder ultraorthodoxen Juden im Militäralter in die israelischen Streitkräfte.

Mit seiner harten Verhandlungsposition hat Liberman den Zorn von Premierminister Benjamin Netanyahu und der Likud-Partei sowie der Haredi Parteien auf sich gezogen. Die Haredi Parteien Vereinigtes Torah-Judentum und Shas, haben jede acht Sitze in den April Wahlen gewonnen, Libermans Israel Beiteinu hält fünf Sitze.

Liberman antwortete auf die öffentliche Kampagne des Likud um ihn zum Verhandlungstisch zurückzubringen, in der Likud behauptete, er versuche eine rechte Regierung zu torpedieren und schrieb zu seiner Verteidigung auf Facebook am Samstag: „Es ist nicht klar, warum, anstatt die Haredi-Parteien unter Druck zu setzen … der Likud beschlossen hat, Israel Beiteinu zu verleumden.“

„Der Gesetzesentwurf wurde in vollständiger Abstimmung mit den Leitern der Haredi-Parteien verfasst und außer einem von ihnen waren sich alle einig“, schrieb Liberman und verwies auf die Tatsache, dass das Gesetz unter der letzten Regierung eine erste Lesung bestanden hatte.

Liberman schlug in seinem Beitrag vor, dass die Haredi Knesset-Mitglieder das Parlament während der Abstimmung verlassen können, wie sie es schon einmal Mal getan hatten. „Alle anderen Mitglieder der Koalition müssen versprechen, die ursprüngliche Version zu unterstützen. In diesem Fall wird eine echte rechte Regierung gebildet und keine Haredi-Regierung“, schrieb er.

„Israel Beiteinu glaubt an das Prinzip leben und leben lassen. Wir sind für einen jüdischen Staat, sind aber gegen einen Staat der Halacha [jüdisches Gesetz]. Nehmen Sie daher unseren Vorschlag an. Andernfalls kehren wir zu den Wahlen zurück. Die Nation wird entscheiden, ob sie eine rechte Regierung oder eine Regierung der Haredim will.“

Liberman schoss sich auch auf Netanyahu ein und sagte: „Das Richtige ist kein Personenkult. Das Recht umfasst Werte. Der Militärdienst war für die Weltanschauung des nationalistischen Lagers immer ein oberstes Gebot. “

Junge orthodoxe Männer können eine Befreiung vom Militärdienst auf der Grundlage erhalten, dass sie im Seminar studieren, eine Regel, die auf den Beginn des Staates zurückgeht. Die große Anzahl von Personen, die auf dieser Grundlage eine Befreiung beantragt haben, hat jedoch zu Ressentiments in der Bevölkerung geführt. Ein Gesetz aus dem Jahr 2014 beendete die Ausnahmeregelungen für Religionsstudien, aber dieses Gesetz wurde 2017 vom Obersten Gerichtshof Israels aufgehoben.

Der Gesetzesentwurf, der unter der letzten Regierung eingeführt wurde, als Liberman als Verteidigungsminister fungierte, ist ein weiterer Versuch, das Problem anzugehen.

Netanyahu hat bis Mittwoch um Mitternacht Zeit, eine neue Regierungskoalition zu bilden. Er braucht sowohl die Haredi-Parteien als auch die Liberman-Partei, um Erfolg zu haben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/05/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.