Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wirklich, ein sehr heisser Frühling in Israel!

Heiss waren die letzten Wochen und Tage tatsächlich, in der politischen Szene und beim Wetter. Die erste grosse Hitzewelle beendete ohne Vorankündigung den regenreichen und kühlen Winter. Unser grösster Süsswasserspeicher, der Kinneret, hat im Laufe des Winters 3 ½ m zugelegt und steht jetzt bei – 211.19, zuletzt gab es diesen Traumwert im Mai 2014. Bei Temperaturen bis zu 48° im Süden des Landes und über 40° im Norden, flammten in der vergangenen Woche die ersten Waldbrände auf. Zu den durch das Wetter bedingten Brände kamen leider auch wieder Brandstiftungen der Hamas. Unsere eigenen Löschflugzeugen reichten leider wieder mal nicht aus, Hilfe kam von einigen befreundeten Staaten.

Dass «nach den Wahlen ist vor den Wahlen» ein sich immer wieder selbst bewahrheitender Spruch ist, ist bekannt. Als nach der Wahl vom 9. April alle Stimmzettel ausgezählt waren, durfte sich unser PM recht sicher sein, zügig eine stabile und breite, wie er es nannte, Koalition mit seinen «natürlichen Partnern» bilden zu können. Er hatte nur Eines im Sinn, der am längsten amtierende PM von Israel zu werden. Im Juni wäre es so weit gewesen. Dann hätte er den Staatsgründer David Ben Gurion auf den zweiten Platz verwiesen.

Irgendwie blieb es aber in den ersten Wochen seltsam ruhig in Jerusalem. Viel war nicht zu hören von einer lebendigen Koalitionsbildung. Nur wenige Informationen tröpfelten in die Medien. Und die zeigten, dass diesmal alles etwas anders war. Eine Woche nach dem knappen Wahlsieg, am 17. April, hatte Präsident Rivlin gesetzeskonform PM Netanyahu formell mit der Bildung einer neuen Koalition beauftragt. Man ging von 65 Regierungsmitgliedern aus, die keine überwältigende, aber immerhin tragfähige Mehrheit bei 120 Sitzen ausmachen. Der gesetzlich vorgesehene Zeitrahmen beträgt 28 Tage, um das Ziel zu erreichen. Dieser endete also rechnerisch am 9. Mai, wurde aber auf Grund der Feiertage auf den 13. Mai festgelegt.

Zeit genug, um weiter an den politischen Beziehungen zu feilen.

Volltreffer auf einen Kindergarten – der Gottseidank leer war

Am Samstag, dem 4. Mai schien es, als wollten die Terrorbanden aus Gaza wieder einmal austesten, wie lange sie Israel reizen können, bevor es zum wirklich heftigen Gegenangriff durch die IDF/IAF kommt

An jenem Samstag schien sich die Lage im Gaza Streifen wieder dramatisch zuzuspitzen. Ab den frühen Morgenstunden des 4. Mai (Schabbat) schossen Hamas und Islamischer Jihad nahezu 1000 (!) Raketen von Gaza aus nach Israel. Viele der Raketen wurden vom Iron Dome abgefangen und zerstört, trotzdem erreichten einige ihr Ziel. Vier Tote und weit über 100 Verletzte gab es auf israelischer Seite. Einige Häuser wurden stark beschädigt. Sichere Bunker wurden geöffnet, der Schulunterricht in der Umgebung des Gaza Streifens fiel aus, Menschenansammlungen wurden untersagt und wer konnte, sollte daheimbleiben, oder noch besser, in unmittelbarer Nähe eines Bunkers.

Lesen Sie den ganzen, reich bebilderten Artikel auf dem Webblog

von Esther Scheiner

Esther Scheiner ist Journalistin und Redakteurin der Israel Nachrichten. Sie lebt und arbeitet in Israel und der Schweiz.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/06/2019. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.