Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA suchen russische Unterstützung gegen den Iran

Die Vereinigten Staaten sind der Ansicht, dass Russland möglicherweise besser in der Lage ist, die Bedenken der USA und Israels in Bezug auf den iranischen Einfluss auch in Syrien auszuräumen, wenn sich die nationalen Sicherheitsberater diesen Monat in Jerusalem treffen, teilte ein US-Beamter mit.

Die Vereinigten Staaten gaben letzte Woche bekannt, dass John Bolton, nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses, im Juni seine israelischen und russischen Amtskollegen in Jerusalem treffen werde. Über das Treffen, das zu einem Zeitpunkt zunehmender Spannungen zwischen Washington und Teheran stattfindet, wurden jedoch keine Einzelheiten mitgeteilt.

Der hochrangige Beamte der Trump-Administration, der unter der Bedingung der Anonymität mit Reportern sprach, bezeichnete das Treffen als „beispiellose diplomatische Gelegenheit“ für Diskussionen über Syrien – an denen alle drei Länder militärisch beteiligt waren.

Abgesehen von Diskussionen um eine unbeabsichtigte militärische Eskalation zu verhindern, sagte der US-Beamte, das Ziel der Gespräche sei, „herauszufinden, wie wir potenziell zusammenarbeiten können, um den Hauptaggressor im Nahen Osten, die Islamische Republik Iran, loszuwerden.“

Das Streben der USA nach russischer Unterstützung, um den iranischen Einfluss zurückzudrängen, ist nichts Neues. Russland hat eine solche Rhetorik lange Zeit öffentlich abgelehnt, auch in Bezug auf Syrien, wo Moskau und Teheran im Bürgerkrieg auf Seiten des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad militärisch gehandelt haben.

Die Regierung von Trump hat im vergangenen Monat die Entsendung einer Flugzeugträgergruppe beschleunigt und Bomber, Patriot-Raketen und weitere Truppen in den Nahen Osten befohlen. Dabei wurden Informationen über mögliche iranische Vorbereitungen zum Angriff auf US-Streitkräfte oder -Interessen angeführt. Der Iran hat die Anschuldigungen als unbegründet zurückgewiesen.

„Wir würden hoffen, gemeinsam mit den Israelis klar zu machen, dass wir keine positive Rolle für die Iraner sehen – und das würde sich über Syrien, den Libanon, den Irak und den Jemen hinaus erstrecken – sowie andere Orte, an denen sie aktiv sind. Und wenn die Russen diese Tatsache erkennen, werden wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein“, sagte der US-Beamte.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte letzten Monat bei einem Besuch seines iranischen Amtskollegen in Moskau, dass die Forderung der USA nach Eindämmung des iranischen Einflusses in Syrien und im Nahen Osten „unrealistisch“ sei.

Auf die Frage, was die Trump-Administration nun zuversichtlich über die Aussichten gemacht habe, sagte der Beamte, dass die Teilnahme Russlands an einem Treffen dieser Art in Israel – dem Erzfeind des Iran – von Bedeutung sei.

„Die Tatsache, dass die Russen in diesen Gesprächen einen Wert sehen, dass sie bereit sind dies öffentlich zu tun, halte ich an und für sich für ziemlich bedeutsam“, sagte der Beamte. „Wir sind daher zuversichtlich, dass sie mit einigen neuen Vorschlägen zu dem Treffen kommen, die es uns ermöglichen, Fortschritte zu erzielen.“

Außer Bolton werden nach Angaben der Trump-Administration der israelische nationale Sicherheitsberater Meir Ben-Shabbat und der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patrushev, an dem Treffen teilnehmen.

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/06/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.