Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Mandelblit lehnt Netanyahus Ersuchen ab die Anhörung zu verschieben

Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit lehnte am Donnerstag eine Bitte von Premierminister Binyamin Netanyahu ab, seine Anhörung vor der Anklage in den gegen ihn erhobenen Fällen zu verschieben.

Netanyahu hatte den Generalstaatsanwalt am Mittwoch unter Berufung auf die jüngsten Wahlen und den laufenden neuen Wahlkampf um einen Aufschub gebeten.

„Die Auflösung der Knesset und die Abhaltung von Neuwahlen können nicht als solche eine Überlegung darstellen, die es rechtfertigt, den Anhörungstermin bei den Ermittlungen in Bezug auf den Premierminister zu verschieben“, schrieb Gil Limon, ein Top-Berater von Mandelblit in einem Brief an die Anwälte von Netanyahu.

Limon merkte an, dass Netanyahu sechs Monate Zeit zur Vorbereitung der Anhörung eingeräumt wurde, von dem Zeitpunkt an, an dem die Beweise für die Anwälte von Netanyahu im April vorlagen, bis zum geplanten Termin der Anhörung im Oktober.

Die Weigerung von Mandelblit die Anhörung zu verschieben, wurde erwartet und es wurde berichtet, dass sich der Premierminister bereits darauf vorbereitete, eine Petition beim Obersten Gericht einzureichen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.