Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Iran warnt die USA beim Besuch des deutschen Außenminister

Der iranische Außenminister warnte die USA am Montag beim Besuch des deutschen Außenminister, dass sie „nicht damit rechnen können in Sicherheit zu bleiben“, nachdem sie einen von ihm als Wirtschaftskrieg gegen Teheran bezeichneten harten Kurs gegen Iran eingenommen hatten.

Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif, äußerte eine mit Reihe von Drohungen gegen die anhaltenden Spannungen am Persischen Golf. Die Krise begann, nachdem US-Präsident Donald Trump die USA aus dem Atomabkommen mit den Weltmächten von 2015 zurückgezogen hatte. Trump setzte auch harte Sanktionen gegen den Iran wieder ein, die sich sich gegen Irans Ölsektor richten.

„Herr Trump selbst hat angekündigt, dass die USA einen Wirtschaftskrieg gegen den Iran führen“, sagte Zarif. „Die einzige Lösung, um die Spannungen in dieser Region abzubauen, ist die Beendigung dieses Wirtschaftskrieges.“

Zarif warnte auch: „Wer mit uns einen Krieg beginnt, wird nicht derjenige sein, der ihn beendet.“

Bundesaußenminister Heiko Maas bestand seinerseits darauf, dass sein Land und andere europäische Nationen einen Weg finden wollten, um das Atomabkommen zu retten, bei dem der Iran die Anreicherung von Uran im Austausch gegen die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen einschränkte. Aber er räumte ein, dass es Grenzen gibt.

„Wir werden keine Wunder vollbringen können, aber wir versuchen so gut wir können, das Scheitern des Abkommen zu verhindern“, sagte Maas.

Europa muss dem Iran jedoch noch einen Weg bieten, um die neu verhängten US-Sanktionen zu umgehen. In der Zwischenzeit droht für Europa eine vom Iran am 7. Juli festgelegte Frist, um einen Weg zu finden, um das Atomabkommen zu retten. Andernfalls warnt der Iran davor, die Anreicherung von Uran wieder aufzunehmen, die das Land näher an den Erwerb von Atomwaffen heranbringt.

Obwohl Zarif darauf bedacht war, mit Maas vor den Kameras die Hände zu schütteln, bedeuteten seine Kommentare eine deutliche Ablehnung für den deutschen Diplomaten, der zusammen mit Präsident Hassan Rouhani zur Sicherung des Atomabkommens beitrug. Die ablehnende Haltung erfolgte, nachdem Maas über Israel, einen Erzfeind der iranischen Regierung, gesprochen hatte.

„Das Existenzrecht Israels ist Teil des deutschen Gründungsprinzips und nicht verhandelbar“, sagte Maas. „Es ist ein Ergebnis unserer Geschichte und es ist unwiderruflich und ändert sich auch nicht, nur weil ich derzeit in Teheran bin.“

Daraufhin wurde Zarif sichtlich wütend und bot eine Liste mit Problemen im Nahen Osten an, die von Al-Qaida bis zu den Bombenanschlägen auf jemenitische Zivilisten reichte, die er den USA und ihren Verbündeten, namentlich Saudi-Arabien, vorwarf. „Wenn man über Instabilität in dieser Region sprechen will, sind dies die anderen Parteien, die zur Verantwortung gezogen werden sollten“, sagte Zarif.

Irans wachsende Frustration

Der scharfe Ton von Zarif beruht wahrscheinlich auf der wachsenden Frustration des Iran über Europa, sowie auf den immer schärferen amerikanischen Sanktionen gegen das Land. Die iranische Landeswährung Rial, wird derzeit mit fast 130.000 Rial zu 1 USD gehandelt. Zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses 2015, waren es noch 32.000 Rial zu 1 US-Dollar gewesen. Das hat die Einnahmen der Menschen zunichte gemacht und die Preise für fast alle Waren im Land erhöht.

Die europäischen Nationen hatten sich verpflichtet, einen Mechanismus namens INSTEX zu schaffen, der es dem Iran ermöglichen würde, trotz amerikanischer Sanktionen weiterhin mit humanitären Gütern zu handeln. Wie der iranische Außenminister feststellte, bevor Zarif und Maas mit Reportern sprachen, muss sich dieses Programm jedoch noch wirklich durchsetzen.

„Wir haben nicht viel Hoffnung in INSTEX gesetzt“, sagte der Sprecher des iranischen Außenminister, Abbas Mousavi, laut dem iranischen Staatsfernsehen. „Wenn INSTEX uns helfen würde, hätte es das schon getan.“

Als Trump vom Atomabkommen zurücktrat wies er darauf hin, dass das Abkommen weder das iranische Programm für ballistische Raketen eingeschränkt noch das, was amerikanische Beamte als Teherans bösartigen Einfluss im gesamten Nahen Osten bezeichnen.

Als das Abkommen 2015 geschlossen wurde, wurde es als Baustein für weitere Verhandlungen mit dem Iran bezeichnet, dessen islamische Regierung seit der Übernahme der US-Botschaft in Teheran und der anschließenden Geiselkrise 1979, ein angespanntes Verhältnis zu Amerika unterhält.

Einige Mitglieder der Trump-Administration, insbesondere der nationale Sicherheitsberater John Bolton, unterstützten zuvor den Sturz der iranischen Regierung. Trump hat jedoch betont, dass er mit den iranischen Geistlichen sprechen will.

Der japanische Premierminister Shinzo Abe wird am Mittwoch als Gesprächspartner für Trump in Teheran eintreffen.

Japan hatte einst iranisches Öl gekauft, aber jetzt hat es wegen der amerikanischen Sanktionen damit aufgehört. Öl aus dem Nahen Osten ist jedoch nach wie vor von entscheidender Bedeutung für Japan und die jüngsten Drohungen des Iran, die Straße von Hormuz zu schließen, die enge Mündung, durch die ein Drittel des gesamten auf dem Seeweg gehandelten Öls fließt, haben Bedenken ausgelöst.

Iran erhöht Zentrifugen

Die halboffizielle iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete, dass Ali Asghar Zarean, stellvertretender Leiter der iranischen Nuklearabteilung, sagte, Teheran habe die Anzahl seiner Zentrifugen im Fordo-Untergrundwerk auf 1.044 erhöht.

Ohne auf das Modell der Zentrifugen in Fordo einzugehen, fügte Zarean hinzu, es seien 720 Zentrifugen vor dem Atomabkommen von 2015 gewesen.

Der Leiter der Atomenergieorganisation des Iran, Ali Akbar Salehi, sagte letzten Monat, dass der Iran begonnen habe, eine Kette von 20 IR-6-Zentrifugen in seiner unterirdischen Anreicherungsanlage in Natanz zu installieren. Laut iranischen Behörden kann die IR-6 zehnmal schneller angereichert werden als eine IR-1.

Ende Mai teilte die nukleare Überwachungsorganisation der Vereinten Nationen mit, dass „bis zu 33 weiterentwickelte IR-6-Zentrifugen installiert wurden und dass „technische Diskussionen in Bezug auf die IR-6-Zentrifugen im Gange sind“.

Nach dem Atomabkommen darf der Iran nicht mehr als 30 der IR-6 Zentrifungen testen, bis das Abkommen nach 8 1/2 Jahren abgeschlossen ist. Der Deal ist düster, was die Grenzen bis zu diesem Zeitpunkt betrifft, der im Jahr 2023 eintreffen wird.

Eine Zentrifuge ist ein Gerät, das Uran durch schnelles Drehen von Uranhexafluoridgas anreichert. Nach dem Atomabkommen war der Iran darauf beschränkt, 5.060 ältere Modelle von IR-1-Zentrifugen zu betreiben.

Quelle: Associated Press/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/06/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Der Iran warnt die USA beim Besuch des deutschen Außenminister

  1. Pingback: Der Iran warnt die USA beim Besuch des deutschen Außenminister — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.