Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und sein Anwalt nehmen im Herbst an der Anhörung teil

Der Anwalt von Premierminister Benjamin Netanyahu wird an einer Anklageanhörung teilnehmen, nachdem sein Antrag auf weitere Vertagung abgelehnt wurde.

Nach einem Bericht der Times of Israel, wird auch der Premierminister selbst an der Anhörung teilnehmen.

Rechtsanwalt Amit Hadad beschwerte sich am Montag, dass die für den 2. Oktober anberaumte Anhörung hätte verschoben werden sollen, um ihm mehr Zeit für die Vorbereitung zu geben. Er bestätigte jedoch, dass er den Fall des Premierministers bei der geplanten Anhörung vortragen würde.

Netanyahu, der wegen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch in drei Korruptionsfällen angeklagt ist, bat Generalstaatsanwalt Avichai Mandeblit um eine Verzögerung bis nach den Neuwahlen am 17. September.

Aber Mandelblit lehnte dies ab und wies Netanyahus Behauptung zurück, dass die Anhörung seine Wahl-Kampagne stören würde.

Netanyahu bestreitet die Anschuldigungen und weist die Verfolgung als von den Medien orchestrierte Hexenjagd zurück. Er kann immer noch einen Aufschub beim Obersten Gerichtshof beantragen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.