Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Junge Jüdin empört 1,6 Milliarden Muslime auf dem Tempelberg

Lauren Isaacs, 23, gebürtige Torontoerin, hat während ihres Urlaubs in Israel „die Empörung von 1,6 Milliarden Muslimen ausgelöst“, wie der palästinensische al-Quds-Kanal, ein Pro-Hamas Sender berichtete.

Lauren Isaacs zeigt stolz ihre Herut Kanada Flagge auf dem Tempelberg. Foto: Facebook

Lauren, die als Direktorin von Herut Canada, einer prozionistischen Organisation, in Toronto arbeitet, stieg am 11. Juni mit ihrer Mutter auf den Tempelberg. Aufgeregt, an der heiligsten Stätte des Judentums zu sein, entfaltete sie ihre Herut-Kanada-Flagge, die einer israelischen Flagge ähnelt und ihre Mutter machte ein Foto von ihr mit dem Felsendom im Hintergrund.

„Ich habe nicht versucht, jemanden zu provozieren. Ich glaube nicht, dass Flaggen etwas anstacheln. Ich denke, jeder sollte stolz seine Fahnen halten, denn das ist wirklich ein Zeichen des Stolzes“, sagte Lauren gegenüber Welt Israel Nachrichten.

„Ich bin eine stolze Jüdin, eine Zionistin und ich stand auf meinem heiligen Boden. Und wenn jemand auf seinem heiligen Boden steht, glaube ich nicht, dass daran etwas falsches ist, auch seine Flagge mit Stolz zu halten“, sagte sie.

Sie hat das Bild auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht und dieses Bild fand seinen Weg in die Hände von al-Quds TV, dass seine Wut über die wahrgenommene Beleidigung zum Ausdruck brachte.

„Seit gestern habe ich 65 verschiedene Leute auf Facebook blockiert, die schreckliche Dinge geschrieben haben. Aber ja, ich habe es gepostet und ich bin stolz. Ich liebe den Tempelberg. Es ist unser Zuhause und ich habe es mit Stolz und Freude getan, aber wollte niemanden verärgern“, sagte Lauren.

„Ich stehe hinter dem, was ich getan habe. Absolut. Ich bin eine Zionistin und entschuldige mich nicht dafür“, fügte Lauren hinzu.

In Anbetracht der jüngsten arabischen Unruhen auf dem Tempelberg war es etwas überraschend, dass Lauren und ihre Mutter allein und ohne Begleitung den heiligen Ort betraten.

„Ich fühlte mich emotional. Ich habe es einfach gemacht. Und dann fühlte ich: Puh! Das war ein bisschen gefährlich“, gab sie zu.

Der Tempelberg ist seit Jahrzehnten die Quelle der Reibung zwischen Juden und Muslimen. Die Muslime betrachten den Ort als ihre drittheiligste Stätte und greifen häufig auf Gewalt zurück, um Veränderungen zu verhindern, die als günstig für Juden angesehen werden. Oder um Veränderungen zu fördern, die sie vor Ort sehen möchten.

Zuletzt haben sich Araber auf dem Tempelberg aufgeregt, als Reaktion auf die Erlaubnis für jüdische Besucher am Jerusalem-Tag, der in diesem Jahr während der muslimischen Feiertage im Ramadan gefallen war.

Lauren kam für einen Monat nach Israel, um zu studieren und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Als überzeugte Zionistin fühlte sie sich von Herut angezogen, weil die Organisation Bildung und Aktivismus verbindet.

„Wir machen das in der Klasse, den Workshops. Wir lernen, wie man über Israel spricht und wie man über Israel unterrichtet“, sagte Lauren. „Wir sind aber auch auf der Straße aktiv und engagieren uns für die Basis. Wir sind bei den Protesten, bei den Gegenprotesten, was erstaunlich ist. Weil wir all diese Elemente des Zionismus kombinieren.“

World Herut betont „das Recht des jüdischen Volkes, sicher und frei in seiner alten Heimat zu leben“. Die Organisation hat auch eine Jugendabteilung, World Magshimey Herut, die „junge Erwachsene auf der ganzen Welt zu jüdischem Stolz, aktivistischem Zionismus und Liebe zu Israel erzieht“.

Von David Isaac,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/06/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.