Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

FIFA ermittelt gegen palästinensischen Fußball-Chef wegen Terroranstiftung

Die FIFA-Ethikkommission hat gegen den Vorsitzenden des Palästinensischen Fußballverbands (PFA) Ermittlungen eingeleitet, weil er mehrere ihrer Statuten durch die Unterstützung des Terrorismus verletzt hat.

In einem Januar-Brief forderte der internationale Fußballverband den PFA-Chef Jibril Rajoub auf, auf Anschuldigungen zu antworten, er habe in mehreren bestimmten Fällen persönlich zu Gewalt aufgerufen und den Terrorismus gegen Israel verherrlicht.

Informationen über die Untersuchung wurden letzte Woche von der Electronic Intifada, einer pro-palästinensischen Website veröffentlicht, die anscheinend versuchte Rajoub zu verteidigen, indem sie den Beschwerdeführer Itamar Marcus von Palestinian Media Watch (PMW) verunglimpfte.

2017 sandte Marcus der FIFA ein 33-seitiges Dossier, in dem Rajoubs aktive und passive Verstöße gegen die FIFA-Statuten wie die Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte beschrieben wurden. In vielen Beispielen wurden Aussagen des palästinensischen Fußballchefs aus mehreren Jahren in öffentlichen Foren erwähnt, die Gewalt gegen Israelis hervorriefen und bestimmte Terroristen verherrlichten.

PMW wies auch darauf hin, dass die PFA unter der Führung von Rajoub jährliche Fußballturniere und Teams nach Terroristen benennt.

Es ist unklar, warum die FIFA erst vor wenigen Monaten mit ihrer Untersuchung begonnen hat. In dem Schreiben von Martin N’goga, dem Leiter der Ethik-Ermittlungen der Organisation, heißt es jedoch, dass auf der Grundlage der von PMW vorgelegten Beweise „auf den ersten Blick ein Fall vorliegt, in dem möglicherweise Verstöße gegen den FIFA-Ethik-Kodex begangen wurden“.

N’goga verlangte von Rajoub eine Erklärung für jeden angesprochenen Punkt. Der PFA-Chef muss noch eine öffentliche Antwort darauf geben.

Als Reaktion auf die Veröffentlichung des FIFA-Schreibens gab Marcus eine Erklärung ab: „Es ist für die FIFA erniedrigend, einem Terroristen der eine abscheuliche rassistische Sprache verwendet, zu gestatten, dass seine Person mit dem guten Namen der FIFA in Verbindung gebracht wird. Anstatt das schöne Spiel zu nutzen, um Brücken zu bauen und Frieden und Koexistenz zu fördern, nutzt Rajoub seine Position, um Gewalt anzuregen und Terror zu fördern und zu verherrlichen.

„Ich bin zuversichtlich, dass die FIFA Rajoub nun endgültig von jeder Position in der FIFA streichen und diesen Makel im internationalen Fußball beseitigen wird.“

Das FIFA-Disziplinarreglement besagt, dass die Strafe für einen Offiziellen, der „andere zum Hass oder zur Gewalt aufstachelt“, mindestens eine zwölfmonatige Spielunterbrechung und eine Geldstrafe beträgt, die „in schweren Fällen“ mindestens 20 000 Schweizer Franken (CHF) beträgt.

Rajoub ist derzeit für ein Jahr von den FIFA-Spielen gesperrt und erhielt eine Geldstrafe von 20 000 CHF für seine Rolle im vergangenen Jahr, als er die argentinische Nationalmannschaft mit körperlicher Gewalt bedrohte, wenn sie zu einem Freundschaftsspiel nach Israel kämen. Das Team hat die Veranstaltung deshalb abgesagt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/06/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.